Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„NOAA sei Dank!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
im Augenblick werden wir ganz schön „durchgeschüttelt“!  Die Zuschriften, die ich von Ihnen bekomme, aber auch das, was ich bei den Menschen in meinem Umfeld beobachte, zeigen mir deutlich, dass das Klima „rauer“ wird.

Das hat natürlich nichts mit dem Wetter zu tun – sondern – „NOAA sei Dank!“ – wissen wir, ob es gerade die solaren Röntgenstrahlungen sind, die unser Herz hüpfen lassen, der Elektronenfluss sich wie ein  altes Branchenbuch auf unseren Kopf gelegt hat und das Kronchakra blockiert – oder der Protonenfluss  uns auf die Couch sinken lässt…

Ja, NOAA gibt es wieder! Die Diagramme sind wieder aufgetaucht! Ich hätte diese lieben alten Bekannten auch echt vermisst! Seit Februar dieses Jahres begleiten sie bereits mein Leben, und  ich speichere  ihre attraktiven  Kurven regelmäßig ab.

Heute Nacht war es wieder besonders heftig! Kurz vor Mitternacht kam ich mir vor, als ob jemand auf mein Gaspedal tritt und immer wieder den inneren Motor aufheulen lässt.  "NOAA sei Dank!"… ich sah die Ausschläge auf dem Diagramm und wusste Bescheid.

Heute Morgen, sehr früh, hüpfte es wieder. Wieder „Gaspedal“ !
Andere liebe Mitmenschen empfinden das dann wie „Kurz vor Herzinfarkt“, lassen sich mit dem Notarzt in die Klinik bringen – und sind noch einmal davongekommen.

Vorhin rief mich eine Nachbarin an und erzählte mir von reißenden Schmerzen in der Brust,die sie vor kurzem gehabt hatte und die sich wie Angina Pektoris anfühlten.  Auch Krankenhaus – und wieder zurück…  

Und bitte: Wenn Sie Ähnliches spüren, gehen Sie auf Nummer sicher und rufen den Notarzt!!!
  (Meine folgende Deutung gilt ausschließlich, wenn keine  organische Erklärung vorliegt!)

Ich erinnerte mich daran, dass ich vor einigen Jahren in der Wäscherei stand, um auf die Mangelwäsche zu warten – und von jetzt auf gleich bekam ich einen solchen Krampf vorne auf der Herzgegend -  als ob jemand einen Klettverschluss  ganz langsam auseinander reißt -  und als ich mich davon erholt hatte – kam der gleiche Schmerz auf der Rückseite! Und es sei gesagt, dass ich normaler Weise nicht gerade zimperlich bin!

Ich stand da, wie vom Donner gerührt, und wusste nicht, was ich falsch gemacht hatte.
Und weil ich die „Schuld“ natürlich bei mir suchte, und „krampfhaft“ darüber nachdachte,
ob ich zu viel „böse“ Cola getrunken hatte, oder… oder …

Das Einzige, was mir einfiel, waren die Gummibärchen, die ich kurz zuvor gegessen hatte!
Also: Allergische Schmerzreaktion auf die Gummibärchen???

Als ich endlich mit meiner Mangelwäsche zuhause angekommen war und mich von dem Schock (denn es war einer!) erholte, las ich irgendwo die Info, dass sich das "Öffnen des Herzchakras" genauso anfühlt, wie „Angina Pektoris“!

Genau in der Mitte der Brust befindet sich ja das Herzchakra. Damals hatte ich gerade gelernt, dass es nicht mehr wie ein altes Hörrohr nach vorne und hinten ausgestülpt ist, sondern sich zu einer Kugel formt.  (Auf alten Darstellungen sieht man noch diese Form der „Doppeltrompete“.)

Und dann las ich weiter, dass um das Herzchakra  herum eine Membran liegt, die es bisher regelrecht abgeschottet hatte – und die dann irgendwann plötzlich aufreißt – beim einen früher, beim anderen später.  Und wenn die Membran plötzlich aufreißt weil  das Herzchakra sich auszudehnen beginnt, – fühlt sich das Ganze an wie ein Reißen in der Brust!

Wenn ich es richtig verstehe, formt sich zuerst das Doppel - Hörrohr zu eine Kugel um. Diese Kugel ist durch eine Membran geschützt - und wenn mensch dann endlich spirituell und emotional soweit ausgereift ist, dass das Herz sich "öffnet"/ bzw. das Herzchakra auf der energetischen Ebene reif ist, sich auszudehnen, und mehr "zu umarmen" als das eigene Ego, dann reißt die Memban auf. (Ich hoffe, es ist so richtig!) Und das tut dann weh!

Das alles erklärte ich meiner Nachbarin - und versicherte ihr, dass sie alles genau richtig gemacht hatte. Lieber einmal zu viel  auf Herzinfarkt testen, als einmal zu wenig! Natürlich hatten die „Sägeblatt – Eruptionen“  der Membran bei ihr  den nötigen Knacks  versetzt!

Es gibt immer noch genügend Menschen, die überhaupt nichts zu spüren scheinen - und höchstens  etwas hyperaktiv und nervös reagieren, wenn die Röntgenstrahlen wieder„sägen und hüpfen“… Auch das ist eine echte Herausforderung, wenn man gerade merkt wie  das „Gaspedal“ auf Turbo gestellt wird!  Und wenn einem wieder mal empfohlen wird, endlich etwas zu unternehmen und mal zum Arzt zu gehen ...

Aber jedem das Seine! Und auch wenn es noch so sehr nervt, - auf die schönen Erlebnisse, die diese Sensitivität mit sich bringt, möchte ich auf keinen Fall verzichten! Da zahle ich schon lieber den "Preis" der intensiven Säge – und Gaspedal - Erlebnisse! Ich weiß ja, wo es herkommt! („NOAA sei Dank!“)

Und nun, - als „Betthupferl“ sozusagen, den aktuellen Text von Hilarion. (Diesmal „Marlene sei Dank!“)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9.Juli 2013


Hilarion 7. - 14. Juli 2013

"Ihr Lieben,

Da nun viele Themen in euren individuellen Leben zu einem Abschluss kommen, wisst, dass ihr euch einem Wendepunkt nähert, der euch letztlich von den schwereren Dichten befreit, mit denen ihr immer wieder gerungen habt.  Das geschah, weil viele von euch sich dazu entschieden hatten, diese niederen Schwingungen so auf sich zu nehmen und zu erfahren, um die Läuterung des kollektiven, die Erde umhüllenden Bewusstseinsfeldes der Menschheit zu beschleunigen. Dieses Feld ist nun weitgehend gereinigt und das macht es für die erwachenden Seelen  einfacher, sich mit ihren individuellen Themen auseinander zu setzen, die für sie nun an die Oberfläche kommen, da die Energien zunehmen und sich intensivieren. Das was ihr erreicht habt, wird nun von der allgemeinen Bevölkerung erfahren, jedoch ohne die Last der angesammelten Schwere von vergangenen Generationen.


Für einen jeden von euch ist es wichtig, die fein schwingende Verbindung zu eurem höheren Selbst und eurer spirituellen Führung alle Zeit aufrecht zu erhalten und euch nicht in die persönlichen und kollektiven Dramen verwickeln zu lassen. Eure Aufgabe ist es, auf eure Vision der neuen Realität und des besseren Lebens für alle ausgerichtet zu bleiben und an ihr fest zu halten. Wisst, dass das nicht immer einfach sein wird, da die Menschen, die euch nahe stehen und um die ihr euch sorgt durch ihren eigenen Prozess erwachender Bewusstheit gehen. Und das kann in eurem Wunsch ihnen zu helfen auch euer Gleichgewicht erschüttern.  Macht ihnen so gut ihr könnt Mut, wissend, dass nur sie alleine durch was immer es ist, hindurch gehen können. Niemand anderes kann den von ihnen gewählten Pfad für sie gehen.


Ihr seid in dieser Zeit das Licht der Welt und so ist es wichtig, dass ihr euch selbst umsorgt und nährt. Da die Downloads der Energie-Aktivierungen weiterlaufen, ruht so viel, wie ihr könnt, um sie problemlos und sanft aufnehmen und assimilieren zu können. Haltet eure täglichen Übungen aufrecht, um eure individuellen Energiefelder stark und gesund zu erhalten. Seht und erkennt euch selbst als Wesen des Lichts, als eine Regenbogenbrücke zwischen Himmel und Erde, als einen Kanal der Liebe, der den Himmel zur Erde bringt und darauf verankert. Achtet euch selbst für diese Rolle und bleibt stark. Euer Weg wird nun einfacher, da die Menschheit als Ganzes willens ist, mehr Verantwortung für alles, was in der Welt geschieht, zu übernehmen.


Die Zeichen sind jetzt überall zu sehen, dass die Veränderung der Motor der weiteren Entwicklung ist. Und das bedeutet auch notwendige Veränderungen innerhalb der Gesellschaft. Auf alles, was einst als Norm akzeptiert wurde, kann nicht mehr als gegeben gebaut werden, denn wahrlich alles ist nun im Fluss. Und die Menschheit selbst muss ebenso anpassungsfähig und wandelbar sein. So ist es für die Menschen notwendig, tief in sich zu gehen und ihre eigene Verbindung mit der Quelle zu finden. Und wenn die Veränderung auftritt, dann wird das erreicht sein. Sie werden dann erkennen, dass das Ansammeln von materiellen Gütern dieser Welt nicht ihr primärer Daseinszweck auf diesem Planeten war und dass diese Dinge flüchtig sind und dass das nicht unter ihrer Kontrolle ist. Und sie werden verstehen, dass das, was wirklich von Bedeutung ist, nur die Verbindung ist, die sie zueinander haben.


Bleibt fest in eurem Licht und gleichzeitig fest auf eurem Planeten gegründet. Ihr seid die Vorreiter, die den Weg voran weisen. Nur auf eure eigene Verbindung mit der Quelle könnt ihr zählen. Werdet zum Beobachter von allem, das in euer Feld der Möglichkeiten kommt, damit ihr sicher euren Weg durch das Unbekannte steuern könnt. Erkennt euch selbst, denn das ist der Schlüssel zu allem. Ihr, nur ihr allein, haltet den Schlüssel zu dem Königreich in euch.

 Bis nächste Woche….

ICH BIN Hilarion"

©2013 Marlene Swetlishoff/Tsu-tana (Soo-tam-ah) Hüterin der Symphonien der Gnade
Es ist erlaubt, diese Botschaft  zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright und seine Website mit angeführt werden: www.therainbowscribe.com
Danke dafür, dass wenn sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen




Apollo Solaris an Christine“ - 5. Juli 2013

„Geliebte Christine,
geliebtes Sternenkind!

ICH BIN Apollo Solaris  – und gekommen, Euch, geliebten Kindern des Lichts, Informationen zu geben, die Euch helfen werden, Informationen als Wahrheit, Irrtum oder Lüge zu erkennen.

Denn auch, wenn es Aufgabe Eures liebenden Herzens  ist, zu fühlen und zu spüren, ob eine Botschaft wahr und ein „Botschafter“ zuverlässig ist -

so bleibt doch oft ein Körnchen des  als unwahr erkannten  Textes haften - und es braucht weitere Informationen, um auch diese übrig gebliebenen energetischen „Störfelder“, die  - wenn auch nur kurz – Euren Verstand passiert haben,  zu ersetzen.

Es ist wahr, meine Kinder:
Seelen betreten den Körper nicht ausschließlich bei der Empfängnis durch ihre physische Mutter – und bewohnen dann den Körper lebenslang von der Geburt bis zum Übergang.
Dies war  den Schamanen und  Heiler- Priestern  der Ureinwohner zu allen Zeiten bekannt.

Es war auch das Wissen der „Eingeweihten“ zu aller Zeit. „Normale“ Menschen ohne  Hintergrundwissen und ohne stabiles (informiertes und therapeutisch ausgebildetes) Umfeld   hätten möglicher Weise psychischen Schaden davon getragen, wenn sie Kenntnis davon erhalten hätten.

Dies  zuvor, meine Kinder!
Wird aber über Themen gesprochen, die  Halbwahrheiten enthalten, so ist es allemal besser, die ganze - vorläufig „ganze“-
Wahrheit dagegen zu setzen, um einen Kontext zu bilden, und aufzuklären,  wo „Nebel“  herrscht.

Ihr alle kennt bereits aus der Bibel das Wort „Besetzung“. Und es ist wahr, dass es die Möglichkeit gibt, einer zweiten  (oder weiteren)  Seelen Zugang zu einem menschlichen Körper zu gewähren, während bereits eine (die Ursprungsseele)  darin wohnt.

Zwei Dinge sind hierbei zu beachten:
Das Energiefeld des betreffenden Körpers muss durch die Vorgeschichte bereits schwer geschädigt sein, und/ oder es kommt zu einem „Vertrag“ zwischen der Ursprungsseele und der neu hinzukommenden Seele.

Nur in Übereinstimmung zwischen den beteiligten Seelen und mit Zustimmung des karmischen Rates ist eine solche „Wohngemeinschaft“ in ein und demselben Körper möglich! (Vereinfacht dargestellt, fahren hier zwei Personen in demselben Auto – und lenken abwechselnd  den Wagen.) 

Meist fallen diese Kombinationen  nur auf, wenn eine der Seelen – oder beide – psychisch schwer krank sind.  Oft hat die Kirche eine Besetzung vermutet und durch Exorzismus  „behandelt“, die gar keine war, und wo lediglich der Mensch schwer psychisch krank war, - oder  der Kirche gegenüber ungehorsam.  (Ich vereinfache hier etwas, meine  Kinder!)

Wichtig für Euch ist: In jedem Falle ist es auf Seelenebene zuvor zu einer Zustimmung durch die „Ursprungsseele“ gekommen. Und immer liegen wichtige Gründe vor, wenn eine Seele wählt, diese Erfahrung zu machen! Das möget Ihr bitte bedenken!

Es ist  besteht auch die Möglichkeit, dass die Seele eine Person aus Gründen, die hier keine Rolle spielen, den Körper  größten Teils  verlassen hat,  was Ihr an unbewusstem, oft  unsinnig erscheinendem Verhalten  erkennen könnt. („De –ment“  - „ohne Sinn/ Verstand“)

Alte Menschen ertragen oft die körperliche Unfähigkeit oder andere sehr schwer auszuhaltende Lebensumstände kaum noch, und die Seele „verabschiedet“ sich dann  fast  vollständig und geht auf eine andere Bewusstseinsebene  als  „Zwischenstation“.

Da der Zeitpunkt des Übergangs aber noch nicht gekommen ist,  bleibt der Körper solange auf „Stand by“. Es bleiben gerade so viel Prozent „Seele“ im Körper, wie notwendig ist, um den „Betrieb“ des Körpers aufrecht zu erhalten. Manchmal  vergisst der  „abreisende Seelenanteil“ die „Tür zu schließen“ – und eine andere Seele  nützt die Gelegenheit.

Oder es wird ihr direkt erlaubt. Ihr kennt das aus Eurem  Alltag, wenn jemand seine Wohnung während des Urlaubs anderen zur Verfügung stellt. Nichts „Schlimmes“, meine Kinder!

Und dann gibt es noch  das, was Ihr als „Walk  In“ bezeichnet.
Christine verwendet hierfür lieber den Begriff „Seelen – Austausch – Programm“, und auch ich bin für klare Worte!

Bitte stellt es Euch so vor:
Wenn für eine Seele die Zeit der endgültigen  Heimkehr  „nachhause“ gekommen ist, der Körper aber noch  gut erhalten ist, fragt oft eine  inkarnationswillige Seele an, ob der Körper „noch zu haben sei“. Daran ist nichts – aber auch gar nichts „Schlimmes“!  Auch Ihr kauft / oder verkauft ja in Eurer Realität  noch gut erhaltenen „Gebrauchtwagen“!‘

Und wie bei Euch, so kommt es auch hier zu einem „Vertrag“, - einem „Seelen – Austausch –Vertrag“. Gerade zur gegenwärtigen Zeit, wo hochentwickelte Seelen dringend gebraucht werden, um die Transformation von Gaia voran zu bringen, wird jede Gelegenheit genützt  - (und erlaubt!) , um einer weit entwickelten Seele  möglichst schnell  zum Einsatz zu verhelfen! 

Es dient der Weiterentwicklung der hereinkommenden Seele, aber auch und ganz besonders Gaia! Denn die Zeit des Aufwachsens und Lernens  - der ganze „Vorlauf“ mit Kindheit und Jugend – wird „eingespart“.

Allerdings ist es eine „Glanzleistung“ an Planung, den „Wechsel“ so zu gestalten, dass die Umgebung davon nichts mitbekommt. Auch die „Zweitseele“, wie Christine es nennt, weiß nichts davon.  Die hereinkommende Seele muss sehr gut „angepasst“ sein – und hat  sich zuvor bereit erklärt, alle Verpflichtungen der „Ursprungsseele“  zu übernehmen!  

Sehr oft wird die Zeit während einer Narkose oder schweren körperlichen Erkrankung  gewählt. Und später wundern sich die Angehörigen oft, dass  derjenige sich entweder äußerlich schlagartig sehr verändert – entweder plötzlich extrem abnimmt oder an Gewicht zulegt – und vieles in seinem Leben verändert!

Sehr oft findet ein  „Seelen –Austausch – Programm“  zwischen Seelen der gleichen Seelengruppe statt – und sehr oft kennen die beteiligten Seelen sich bereits aus vergangenen Leben, die sie eine Zeitlang parallel gelebt haben. (In jeweils eigenen Körpern!)
Wenn Ihr ein Beispiel braucht:  Oft gibt man ja einen gut erhaltenen „Gebrauchtwagen“ an Freunde oder Familienmitglieder weiter…

Was die Inkarnation von Reptilo Seelen in Menschenkörpern betrifft -
so etwas konnte auch Christine sich zunächst nicht vorstellen! Wir haben sie dann an die Füllfederhalter erinnert, die in ihrer Schulzeit üblich waren. Die moderneren wurden bereits mit Patronen gefüllt.  Und es gab Patronen  in den verschiedenen Farben, ebenso wie Füller!

Und so konnte es passieren, dass ein Füllermodell mit grünen Patronen gefüllt wurde, ein anderer aber für den gleichen Füller rote oder blaue Patronen wählte.
Ihr versteht, meine Kinder?

Dieses Wissen ist noch sehr neu für Euch – aber nicht alles, was „neu“  ist, muss deswegen auch schlecht oder gefährlich sein!

Es erfordert Mut, sich der neuen „Realität“ zu stellen – und es gibt viele „Wahrheiten“.
Es hängt immer vom Blickwinkel und der „Brille“ - oder „Schutzbrille“  - oder „Sonnenbrille“ des Betrachters ab, wie man AllesWasIst sieht!

So lasst jedem seine eigene Wahrheit – wie Ihr auch an einem Buffet niemandem vorschreiben würdet, was er zu essen hat! Bedient Euch  an dem, was Euch  anspricht
und Euch bekömmlich erscheint.

ICH BIN Apollo Solaris,
und mein unverbrüchlicher Segen ist mit Euch!“


© Christine Stark, 5.Juli  2013
Es ist erlaubt, diesen  Text  zu verbreiten, solange dieser  Text  vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de  und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

„Durch die Fliege …“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, es geht Ihnen gut?  - Danke der Nachfrage,  - mir auch! 
Aber die Zeiten, in denen „frau denkt  - und obere Leitstelle lenkt…“   werden immer mehr!

Mein methodisch/didaktischer Hinterkopf war sich so sicher, dass ich Ihnen etwas mehr zu den  "kleinen  silbernen Bleistiftspitzen“  erzählen sollte, die sich mir da so überraschend  vor mehr als zwei Wochen am Himmel zeigten… (Sie erinnern sich noch? „Ungeschminkt und in halber Schönheit“?   - Nein! Nicht die „Bleistiftspitzen“!  - Sie wissen schon…!)

Ja,   - und ich wollte  Sie an die Videos erinnern, die vor Monaten im Internet zu sehen waren:
Sie zeigten mehrmals  einen „Fremdflieger“. Eine Art Zeppelin, nur schlanker und länger, der auf einen Vulkan zuflog   und dann  - wie von Zauberhand „schwupps – in  den Krater eintauchte  und verschwand!  Wie silbrige, bläuliche - weiße "Flug - Zigarren" sahen diese Luftschiffe aus.

Mein Gefühl, als ich damals diese Bilder sah, war einfach nur reine Freude. Stille, wissende Freude. Nicht mal  Erstaunen! – Obwohl es doch für den Verstand höchst befremdlich sein müsste,  sich dies genauer vorzustellen! „Freundflieger“, also! 

Und so ganz verwunderlich ist es nicht, wenn man „weiß“, dass unsere Erde hohl ist  -  und im Inneren der Erde Brüder und Schwestern von uns leben, die sich nach dem Untergang von Atlantis  dafür  entschieden hatten, in die innere Emigration zu gehen, um sich vor Mindcontrol und Fremdbeeinflussung zu schützen, und die Vision einer freien  und unabhängigen Menschheit zu bewahren: Das Volk der Agarther!

Aber ich habe schon lange aufgehört, mich mit dem Verstand zu wundern! Mit dem Herzen wundere ich mich immer wieder sehr gerne! 

Neulich z.B. bekam ich eine Lektion in Sachen „Angst“!
Ich hatte nicht gewusst, dass ich eine solche  Lektion  „brauchte“ – aber meine „Obere Leitstelle“ war da anderer Ansicht – und schickte mir eine  Lehrerin vorbei  - „ungefrühstückt“ …

Und wie es sich für ordentliche (und unordentliche)  Schamanen gehört  -
- Oh, meine Clown Engel, ich liebe Euch !!! -  also nochmal:

… Und wie es sich für ordentliche (und unordentliche)  Schamanen gehört,- sie kam in Gestalt einer Fliege!  Einer ziemlich großen Fliege – eines sogenannten „Brummers“/ oder vielmehr einer „Brummerin“!

Dass es sich um eine „Lehrerin“  handelte, die sich bereit erklärt hatte, mir eine Vorführung zu bieten, konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen. (Sie wissen ja: „ungefrühstückt…“!)

Schon öfter habe ich Botschaften  und Lektionen durch Tier – Lehrer bekommen dürfen -
und sie „funktionieren“ am besten, wenn man damit überrascht wird.
(„Selber denken, macht schlau!“)

Aber zurück  zu meiner „Lehrerin“:  Normaler Weise stören Fliegen  mich nicht besonders, - aber diese hatte beschlossen, auf sich aufmerksam zu machen. („ungefrühstückt“! ) .

Ich habe morgens gerne Ruhe  - und als ich sie da so  am Küchenfenster herumkrabbeln und
den  Ausgang nach draußen suchen sah,  meldete sich mein Mitgefühl, und ich beschloss, ihr zu helfen. 

Das funktioniert normaler Weise sehr gut. Sogar bei einer Groß – Hornisse, die es eigentlich biologisch gar nicht geben dürfte,  war ich damit bereits erfolgreich. Ich bewaffnete mich also mit einem  leeren Wasserglas  und  einer Postkarte,  -  und entspannte mich.

(Entspannung ist deshalb wichtig, weil das Tierchen, das man retten und hinausbefördern möchte, sich von unserer  inneren Anspannung abgestoßen fühlen, und gleich flüchten würde. Entspannung hingegen überträgt sich ebenfalls!)

Dann sprach ich liebevoll mit der Fliege, dass ich ihr jetzt helfen und sie in den Garten bringen werde – sie brauche nur ruhig sitzen zu bleiben, wenn ich mit dem Glas komme …

Im Nachhinein erinnert  mich diese  Fliege ein wenig an meine oft ziemlich starrköpfige Mutter. Die wollte sich nämlich auch nie helfen lassen! (Entschuldige, Mama, aber es ist wahr!)

Drei Mal nahm ich Anlauf, um dem unerwarteten Gast in sein Glas zu helfen – aber sie wollte nicht! Sie wollte  selber helfen – und so weigerte sie sich beharrlich, bis ich es aufgab.

Ich erinnerte mich daran, wie  ich im Garten  normaler Weise mit interessierten Wespen umgehe, wenn jemand anders Panik  bekommt und nach ihnen schlägt -  das funktioniert nämlich so gut wie überhaupt nicht und ist eher kontraproduktiv!

Angst und  Abwehr  (oder auch Hass und Wut)  „binden“ das Objekt, das man loswerden möchte, wie Klebstoff! (Das kennt jeder, der Angst vor Hunden hat. Denn genau zu ihm kommen sie mit schöner Regelmäßigkeit, gerade weil er Angst hat! Und, weil hier noch etwas verstanden und geheilt werden möchte!)

„Loslassen“,  Licht und Liebe hingegen, wärmen das Herz und schaffen Vertrauen. Und  sie heben die energetische Schwingung so stark an, dass ein Wesen, das „weniger“ Licht und Liebe in sich trägt, schnellstens das Weite sucht.

Wenn ich also Wespen und andere Flugobjekte von meinem Pflaumenkuchen fernhalten wollte, habe ich (aus tiefstem Herzen) zu den Wespen gesagt. „Ich liebe Euch! – und nun geht bitte!“

Das alles kam mir in den Sinn, als ich die GroßFliege betrachtete, die sich hier absolut nicht helfen lassen wollte. Intuitiv ging ich zur Terrassentür, öffnete  sie, und kam dann zum Küchenfenster zurück.

Mein ungebetener Gast war inzwischen auf die Stange der Spanngardine geklettert und rieb sich seelenruhig  die kleinen Pfötchen. Ich schaute sie an  - und mir ging der Mund auf:
„Ich liebe Dich wirklich  …“ -

Und bevor ich den Satz zuende gesprochen hatte, - schwupps –  legte sie einen Sprint ein:
Kurzstreckenflug, zielsicher zur  Terrassentür und raus und weg! Ohne sich zu verabschieden!

Da erst erkannte ich die Meisterin in ihr, die mir hier eine Lektion  hatte erteilen wollen.
Und  staunend stand ich da und wundere mich in meinem Herzen. Und inzwischen weiß ich auch, dass es genau das war, was ich Ihnen erzählen sollte heute Morgen.

Damit Sie an diesem Beispiel  deutlich erkennen können, wie man in (scheinbar)  beängstigenden Situationen  mit ungebetenen Gästen umgeht! Und welche Macht in angewandter Liebe liegt!


Sie werden es nicht glauben – aber beim letzten Satz summte mir hier eine (diesmal kleine ) Fliege in mein  Arbeitszimmer hinein – grüßend, wie es scheint, - und schwupps – wieder raus!

Das Leben ist schön!
Und auch wenn man es nicht immer gleich bemerkt – es ist gut zu uns!

„Alles, was ich brauche,  wird mir  gegeben -
alles was ich wissen muss, wird mir  gesagt …“

- manchmal „durch die Blume“, und manchmal eben „durch die Fliege“!
Achten Sie auf die  Zeichen Ihrer liebvollen Helfer, die Ihren Weg begleiten!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark


© Christine Stark, 5.Juli  2013
Es ist erlaubt, diesen  Text  zu verbreiten, solange dieser  Text  vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de  und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

Hilarions Wochenbotschaft 30.06. – 06.07.

Liebe Leserin, lieber Leser,
die "Fahrt" scheint sich rasant zu beschleunigen! Eine ganze Reihe sehr zuverlässiger "Botschafter" geben im Augenblick ähnliche energetische "Wasserstandsmeldungen" heraus. Es ist, als ob ein ganzes Orchester seine Instrumente zu stimmen beginnt!  

Wenn Sie beim LWV schauen, was Sai Baba dort  durch Jahn weiter geben lässt...  (Ich halte Jahn für sehr sehr integer und vertraue seinen Botschaften.  Auch die Botschaften der Arkturianer bei "Tor in die Galaxien", die Shana dort einstellt, sind für mich stimmig. Und immer wieder Montague Keen! Ich freue mich jedes Mal, wenn ich wieder etwas Neues von ihm lese!  - Trotzdem schalten Sie bitte Ihren inneren "Sensor" ein und fragen Ihr eigenes Gefühl!)

Und unser lieber Hilarion! Nicht immer gebe ich seine Texte hier weiter, - Sie wissen ja, wo sie zu finden sind!   Danke Marlene, für Deine unermüdliche Arbeit  für das Licht!

Wir  alle sind jetzt aufgerufen, immer mehr und immer deutlicher unser Wissen weiterzugeben! Nur Mut!   Die Menschen warten darauf! 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3.Juli 2013


Hilarions Wochenbotschaft 30.06. – 06.

"Ihr Lieben,

Ihr könnt euch nun zunehmend erinnern und erkennt damit immer mehr den wahren Zweck und Grund für eure Arbeit hier auf diesem Planeten. Die Schleier sind dünner geworden und der Abstand zwischen den Dimensionen ist nun nicht mehr so groß. Diese Zeit wird von wundersamen Ereignissen erfüllt sein, sowohl auf den individuellen als auch auf den kollektiven Ebenen. Die Offenbarungen werden schnell und intensiv sein, denn die alte Art und Weise, Geheimnisse zu hüten und hinter der Bühne zu taktieren, wird nicht länger von den Energien unterstützt. Die kosmischen Energien der Liebe und alle Kräfte, die positiv und für das Erwachen der ganzen Menschheit förderlich sind, haben an Intensität und Umfang zugenommen. Dies kann ein wichtiger Katalysator für die Veränderung und Transformation sein, und wir beobachten die Auswirkungen einer jeder dieser Wellen mit großem Interesse.

Es obliegt jedem der Lichtträger, fest auf dem Boden und in seinem Lichtfeld zu stehen und sich täglich mit dem diamantenen Kristallherzen von Mutter Erde zu verbinden. Wir können sehen, wie ihr das mit großer Hingabe und Beständigkeit tut. Dies macht im Kern des Planeten wahrlich einen Unterschied aus. Und wenn dieses Licht sich in dem Kern ausdehnt, dann breitet es sich in immer größeren konzentrischen Kreisen bis zur Oberfläche des Planeten aus und durchdringt alles Leben auf ihm. Die Bewohner der Erde antworten darauf, und alles Leben ist von einer Vorahnung über unmittelbar bevorstehende Ereignisse erfüllt, die diese Welt verändern werden. Eure Welt wird nicht mehr so sein, wie ihr sie gekannt habt. Und diese Transformation beginnt in jedem Herzen und springt auf alle Herzen in der Nähe über.

Die bevorstehende Veränderung im kollektiven Bewusstsein wurde seit Jahrtausenden verkündet, und nun beginnt sie tatsächlich. Es wird ohne Zweifel das übliche Chaos geben, wenn diese Veränderungen passieren, und die alten Paradigmen, mit Macht die eigene Position zu verteidigen, werden nicht mehr länger möglich sein und in Staub zerfallen. Das, was an ihre Stelle tritt, ist das, was ihr, die Mit-Schöpfer, als eure Vision vor Augen habt und erbaut. Die neuen Muster sind bereit, erschaffen zu werden, und diese können niemals korrumpiert oder in unehrlicher Weise manipuliert werden. Nur das, was dem höchsten Gut dient, kann sich in diese neue Form hindurchprägen. Dies ist etwas, was die Menschheit aus den Energien erschaffen wird, die aus ihrem heiligen Herzen aufsteigen, wenn die Erinnerung erwacht.

Und wenn ihr dieses neue Muster erschafft, dann werdet ihr anfangen, zu bemerken, dass das Gefühl der Leichtigkeit, der Lichtfülle und der Freude euer ganzes Energiefeld durchdringt. Es wird immer mehr Momente des Friedens, der Ruhe und Stille in euch geben, und eine jede Seele wird nun die Gelegenheit bekommen, sich mit der Wahrheit in ihrem Inneren zu verbinden. Sie werden sich innerlich von jedem Ereignis, das auftritt, um sie vom Impuls der Transformation abzulenken, losgelöst fühlen. Oder in anderen Worten: was immer auch passiert, es wird nicht persönlich genommen werden, sondern als ein Teil des Transformationsprozesses angesehen werden. Dankbarkeit wird anstelle der Furcht die Emotion sein, die in jedem Herzen gefühlt wird.

Jede auf der Erde inkarnierte Seele wird damit beginnen, den Qualitäten ihrer göttlichen Essenz Ausdruck zu verleihen. Und das wird zu der Veränderung in allen funktionierenden Systemen auf dem Planeten führen, um den göttlichen Wunsch nach Frieden, Harmonie, Einigkeit und Kooperation zu reflektieren. Eine jede Seele wird in diesem Prozess eine aktive Rolle übernehmen, denn alle werden wissen, dass ihr Anteil und ihr Tun notwendig sind, um diese Veränderungen zu bewirken. Ihr, die Lichtträger, unterstützt diese Bewegung auf eurer Welt auf energetische Weise, denn es ist eure Vision, die wahr wird. Alles ist gut und so wie es sein soll.

Bis nächste Woche….

ICH BIN Hilarion

©2013 Marlene Swetlishoff/Tsu-tana (Soo-tam-ah) Hüterin der Symphonien der Gnade.

Es ist erlaubt, diese Botschaft  zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright und seine Website mit angeführt werden: www.therainbowscribe.com
Danke dafür, dass Sie, wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.


Für meine Freunde, die Delphine!

Liebe Leserin, lieber Leser,
aus aktuellem Anlass (Titelseite der FAZ vom 2.Juli 2013) habe ich mich entschlossen, Ihnen von einem Erlebnis zu erzählen, das zu den schönsten meines Lebens zählt, - von der Begegnung mit einem Delphin!

Nein, ich war nicht zum Schwimmen mit Delphinen ans Meer gefahren – die Begegnung fand auf eine sehr überraschende und sehr berührende Weise in meditativem Zustand vor etwas mehr als vier Jahren bei mir zuhause statt, am „Tag der Ozeane“, dem 19.Juni 2009.

Celia Fenn hatte auf ihrer Starchild  Webseite einen wunderbaren Text über diese unsere
Tiergeschwister, die Delphine, verfasst. Ich hatte ihn gelesen, und war davon so berührt,
dass mir als Antwort darauf ein kostbares Geschenk zuteilwurde:

Bei vollem Bewusstsein, und ohne die Absicht, mich in Meditation zu begeben, fand ich mich plötzlich am Gestade eines Meeres wieder, - ich nehme an, in Griechenland!

Ich hörte  das Meer rauschen, sah die Wellen, die in rhythmischen Abständen  an den Strand gespült wurden,  konnte den unverwechselbaren Duft der See riechen, -  und erblickte plötzlich weit draußen auf dem Meer einen kleinen Punkt, der  unaufhaltsam näher kam.

Mein Herz begann wie wild zu klopfen und eine tiefe, unbeschreibliche Freude erfüllte mich so sehr, dass ich zu weinen begann. Näher und näher kam das Wesen, das ich mit meiner ganzen Liebe bereits erkannt hatte – und dessen Liebe zu mir mich wie in Wellen von Glück und Seligkeit einzuhüllen begann.

Während ich diesem Bild mit offenen Augen folgte, hörte ich bereits, wie der Delphin zu sprechen begann, und ich wusste, dass ich seine Worte mitschreiben sollte.
So sah ich denn und hörte und fühlte, -

und wie ein wundersames Lied aus längst vergangener Zeit  träumte ich den Traum einer Liebe von Mensch  zu Tier – von Tier zu Mensch, während der Delphin zu sprechen begann:

„Ich bin gekommen,
meine Schwester!
Deine Liebe hat mich gerufen!

Ich bin gekommen,
Dir Heilung zu bringen,
wie Du mir.

Erinnere Dich,
wie wir in den Wellen spielten -
wie wir glücklich waren –

Du, meine Schwester,
und ich, Dein Bruder,
der Delphin -

erinnere Dich an die Zeit,
in der wir glücklich waren,
glücklich und unbeschwert,
in den Wellen
der Liebe und des Lichtes!

Eine neue Zeit ist gekommen.
lange war ich alleine
mit meinen Gefährten.

Lange habe ich auf Dich gewartet.
Und die Wellen waren kalt und leer -
denn Du warst  gegangen -
und die Menschen hatten uns
allein gelassen.

Ohne Euch und Eure Liebe
war es dunkel um uns her
und oft konnten wir den Weg
nicht mehr finden.

Du bist zu mir zurück gekommen;
meine Schwester!
Deine Liebe wärmt mir das Herz
und Dein Licht zeigt mir den Weg -

Komm zu mir!
Komm, spiele in den Wellen
wie  vor alter Zeit
als wir  Geschwister waren -
Geschwister in der Liebe des AllEinen -

ich, der Delphin, -
Du aber das Mädchen,
das mich liebte,-
in Liebe vereint!

Verlass mich nicht wieder,
meine Schwester, -
lass mich nie wieder ohne Deine Liebe sein -

Tauch in die Wellen -
Liebe geschieht!
Tauch ein in die Wellen  der Liebe -
Heilung geschieht -

Lass uns tanzen in der Liebe
des AllEinen  -

Ich hier-
und Du dort

Und doch für immer
in Liebe vereint!

Segen sei mit Dir,
wie auch ich gesegnet bin
durch Deine Liebe!

Ich, der Delphin,
Du aber das Mädchen -
in Liebe vereint!“


© Christine Stark, 2.Juli  2013
Der Text darf nur auf Anfrage und nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Autorin weiter gegeben werden, vollständig und völlig unverändert , und unter Nennung  des Namens der  Autorin, ihres  Copyrights , ihrer Website www.christine-stark.de und solange dieser Hinweis mit angeführt wird. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

"RangNar an Christine 30.Juni 2013"

Aus aktuellem Anlass:

RangNar, der weise Reptilo spricht:
„Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts,
verehrter Ashtar und Ihr, meine Freunde!

Groß ist die Zahl der Verleumdungen, die über uns ausgeschüttet wird! Schlimmer noch ist, dass gute Menschen ihrer inneren Stimme – ihrer scheinbaren inneren Stimme – Glauben schenken, wenn es darum geht, Schreckensmeldungen weiterzugeben, die Angst und Furcht vor uns nähren sollen!

Es sei Euch gesagt, geliebte Menschenkinder, die Ihr den Weg des Lichts gewählt habt, und den Weg der Erkenntnis, und die Ihr die Wahrheit sucht Wohl waren wir gezwungen, Euch weh zu tun und Euch zu verfolgen -

Es blieb uns oft keine Wahl! Denn verführt und gelockt und gebannt waren wir von den Dunklen, und von den schwarzen Magiern, die unsere Kräfte für sich zu nutzen wussten.

Ich komme, um mit Euch, geliebte Menschenkinder, zu sprechen:
Wohl ist es wahr, dass es  Reptilos gab in menschliche Form: Repilo Seelen, denen in großer Liebe erlaubt wurde, sich in einem menschlichen Körper unter Menschen aufzuhalten.

Es gibt einige von Euch, die sich daran erinnern -
und es hatte seinen Sinn und seine gute Absicht, wenn solchen Plänen von Ihm, dem AllEinen, Vater – Mutter Gott  zugestimmt wurde.

Wahr ist auch, dass oft die innewohnende Reptilo Seele wie anfallartig in eine Art von Tobsuchtsverhalten kam, und ihre Familie bedrohte - 
doch dies hatte mit den energetischen Banden zu tun, durch die unsere Seelen immer noch gefesselt waren! Und oft wurde unsere Seele dann vor der Zeit abberufen, um Schaden abzuwenden.

Wir, die Reptilos aus alter Zeit, bitten Euch:
Fragt Euer Herz bei dem, was Ihr lest: Was ist die Absicht des Schreibers – und trägt es zum Frieden bei? Oder verbreiten bestimmte Texte mehr Angst und schaden dem Frieden, hier in der Neuen Welt, in der Mensch und Tier, Erdlinge und kosmische  Sternenbrüder, Gaia und ihre Planetengeschwister wieder in Liebe zu einander finden sollen?

Schon einmal habe ich zu Euch gesprochen, und Euch erzählt, dass Wir, Eure älteren Erdengeschwister, Euch Freunde waren auf Eurem Weg! Ashtar und meine Brüder von den Sternen, Gaia und meine Schwestern im Licht rufe ich hiermit zu  Zeugen an:

Wahr ist: Wir liebten Euch, unsere jüngeren Menschengeschwister!

Wahr ist, wir wurden versklavt! Und wieder wird Lüge und Hass geschürt!
Nicht dient es der Wahrheit!  Nicht dient es der Liebe! Und nicht dient es der Einheit vom
AllemWasIst!


Fragt Euer Herz! Und lasst die Liebe sprechen, wie sie auch hier aus meinen Worten spricht!
ICH BIN RangNar, der Reptilos Einer
und ich spreche hier für mein Volk!
Es sei!“

© Christine Stark, 30. Juni  2013
Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diesen Text posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen!

„Nürnberger Trichter und Kochrezepte …“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich frage schon gar nicht mehr, wie es Ihnen geht! Es genügt, zum Bäcker  zu gehen und zu hören, dass die Verkäuferin ständig friert oder schwitzt und sich fragt, ob ihr sie jetzt plötzlich Hitzewallungen hat  und ihrem Verstand nicht mehr so ganz trauen kann,-

Bei mir sind es übrigens manchmal eher „Kältewallungen“. Abgesehen davon, dass ich vorgestern die Heizung wieder angestellt habe. Gestern habe ich sie dann mittags wieder ausgeschaltet…

Was die "Kältewallungen" betrifft, d.h. ein absolut untypisches Frieren über den ganzen Körper, so hatte ich gelesen, dass dies eine Anpassungsreaktion ist, wenn wir gerade wieder extrem hohe Energien durch uns hindurch leiten. (Da hilft  dann manchmal noch nicht mal, mit Jogginganzug und Wärmflaschen Tiger  unter der Decke zu liegen.)

Eine Nachbarin beschwerte sich, dass ihr so schwindlig sei, - und fragte sich, ob sie jetzt „alt“ wird – und eine andere hatte sich wegen starken Herzstolperns vorsichtshalber mit dem Krankenwagen  iin die Klinik bringen lassen, und bekam da einen Mini Elektroschock, damit das Flattern den Abflug machte. Sie weiß zwar von mir, dass dies im Augenblick die gängigen Symptome sind, hatte auch keine aktuelle Angst vor Schlimmerem, aber sie wollte und konnte das ständige Sirren  nicht so lange ertragen.

Zwei weitere Freundinnen hatten Drehschwindel und mussten sich krank melden, und die kleine Tochter einer anderen Bekannten bekam tagelang immer wieder starkes Nasenbluten.

Man soll ja  nicht über „Krankheiten“ jammern – aber dies hier ist nicht gejammert -
es ist eine ganz neutrale Aufzählung von möglichen Symptomen, die in der vergangenen  Woche aufgetreten sind.

Ich hab dann jeweils bestätigt, dass es sinnvoll sei, einen Arzt zu konsultieren, (und der Krankenwagen war ganz gewiss auch berechtigt – bei der gesundheitlichen Vorgeschichte meiner Freundin),  aber ich nutze auch die Gelegenheit, um anzusprechen, dass alle Menschen gegenwärtig in einer Art „Pubertät“ sind, und was ich über die Veränderungen der Erde weiß.

Das ist kein „Missionieren“ – sondern einfach das liebevolle Weitergeben von erprobten  Informationen. Ich würde ja auch ein gutes Kochrezept weitergeben! Ich gehe nicht morgens aus dem Haus und überlege bereits beim Einsteigen in das Auto, „Wem kannst Du denn heute wieder …“.


Es ist eher so, dass  mir solche Gelegenheiten, über dieses Thema zu sprechen, über den Weg laufen. Ich habe meine „Obere Leitstelle“ im Verdacht, dass sie solche „Gelegenheiten“  geradezu vorsätzlich herbeiführt, weil sie weiß, dass ich bereit bin, von meinem Wissen weiterzugeben. Ich würde ja auch jemandem, der ein Taschentuch braucht, weiterhelfen, oder einem anderen sagen, wo die nächste Bushaltestelle zu finden ist!

Und Sie, liebe Leserin, lieber Leser, sind hiermit ausdrücklich aufgefordert, das Gleiche zu tun! Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie darüber reden sollen, schauen Sie doch mal vorne auf der Startseite meiner Webseite! Da hab ich es ganz kurz und knackig erklärt.

Wissen Sie, es ist so: Alles Gute, das man bekommt im Leben, ist nicht nur für einen selbst gedacht! Wir bekommen es, um selber Freude daran zu haben und dadurch zu wachsen, aber auch, um anderen davon weiterzugeben, wenn sie es brauchen.

Oder konkret: Wenn ich mein Wissen und meine  Informationen nütze, um Menschen damit das Leben zu erleichtern, ihnen ihre Ängste zu nehmen (wenn sie das wollen!) und ihnen beim „Wachsen“ zu helfen (wenn sie das überhaupt wollen!) bekomme ich auf wundersame Weise auch immer wieder neue Informationen zum Weitergeben.

Würde ich mein Wissen  nur für mich nutzen wollen, damit ich einen materiellen oder anderweitigen „Vorteil“ davon habe  , - man würde mir, glaube ich, da oben ganz schnell „den Hahn zudrehen“!

Wir sind alle mit einander verbunden. Und darum kann es uns nur dann wahrhaft gut gehen, wenn es auch den anderen gut geht. Diese innere ( 5D) Erkenntnis beginnt sich immer mehr durchzusetzen – immer mehr Menschen, gerade die jungen, handeln danach. Auch wenn sie es nicht begründen können.

So, aber eigentlich wollte ich Ihnen keine „Predigt“ halten, sondern einfach kurz berichten, wie es mir am Freitag ergangenen ist. Herzsirren … - kennen wir ja schon. Aber dann kam mittags genau das Gegenteil:  Eine Art von „Tiefdruck“ ließ mir keine andere Wahl als mich sehr schnell hinzulegen – und im Halbschlaf bemerkte ich, wie mein Kronchakra heftig pumpte.

Es fühlte sich an wie der berühmte „Nürnberger Trichter“, so stark flossen die kosmischen Energien  von oben in meinen Kopf. Schubweise – schluckweise. So, wie wenn man aus einer Bierflasche trinkt oder in früheren Zeiten aus einer Nuckelflasche immer schluckweise getrunken hat. Nach fast zwei Stunden war es wieder vorbei.

Bei den normalen NOAA Diagrammen konnte ich nicht mehr schauen, denn diese Webseite hat leider ihren Geist aufgegeben. Aber es gibt eine ähnliche Webseite,auch von NOAA, die noch funktioniert: Today´s Space Weather. Sie finden sie unter http://www.swpc.noaa.gov/today2.html

Dort konnte man erkennen, dass es am Freitag heftigste Ausschläge in den Diagrammen  gegeben hat. Ich kann diese Bildchen hier leider nicht einstellen, aber bei Charlottes Webseite unter „einfache Meditationen 2“ sehen sie das Bild. Sie hat es auch gut erklärt.

So, für heute genug!
Genießen Sie das Wochenende und freuen Sie sich auf meinen nächsten Blog!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30.Juni 2013

Ashtar an Christine: „Warnung für Alle!“

„Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts!
Weit seid Ihr bereits gekommen, meine Kinder, und groß ist unsere Freude hier auf dieser Seite des Schleiers über Euch!

Nun gilt es, die nächsten Schritte mit Bedacht zu tun!
Hell strahlt das Licht aus Euren Herzen – aber wie eine helle Lichtquelle die „Motten“ anzieht, so ist es auch hier: Noch ist die Kraft der Dunkelheit nicht ganz gewichen!

Umso verzweifelter kämpfen ihre Anhänger um die letzten Meter ihres Terrains!
Umso dringender versuchen sie alles, um Euch, Ihr mutigen „Krieger des Lichts“ zu Fall zu bringen!

Ihr braucht keine Angst zu haben, meine Geliebten, denn Ihr seid wohl geschützt.
Aber wir bitten Euch, achtsam zu sein
- mit wem Ihr sprecht
- wer Kontakt  mit Euch aufnimmt,
- welche Botschaften Ihr lest,
- wer Eure Hilfe in Anspruch nehmen will…

Gerade Euer gutes Herz und Eure Hilfsbereitschaft, Eure Unvoreingenommenheit und Eure wundervolle Eigenschaft, „allen eine Chance geben zu wollen“, könnte hier bestimmten Personen die Möglichkeit bieten, Euch zu schaden!

Seid achtsam, meine Kinder! Auch wenn Ihr mit dem Herzen seht:
Prüft mit dem Gefühl und lasst Euren Verstand nicht ganz außer Acht!

Vor zwei Möglichkeiten möchte ich Euch warnen:
Es gibt Menschen, die möglicher Weise unter dem Deckmäntelchen des Hilferufs mit Euch in Kontakt kommen wollen, und deren unlautere Absicht ihnen bewusst ist.

Es gibt auch die anderen, die in guter Absicht kommen und wirklich Hilfe wollen, die aber labil sind und mit einem beschädigten, löchrigen Energiefeld, und die benutzt werden, um den Kontakt mit Euch aufzubauen -
und wenn dies geschehen ist, weil Euch alles stimmig erschien, - übernehmen die „Hintermänner“ die  Führung und sind Euch bereits „näher“, als Euch lieb ist!

Seid achtsam in  der nächsten Zeit, meine Kinder!
Gerade Ihr, die Lichtbringer und Heiler, die Helfer und Tröster!

Wir bitten Euch:
Achtet auf die kleinsten Anzeichen von Unstimmigkeit!  Jedes noch so kleine innere „STOP“ Eures Gefühls, das Euch auch nur überlegen lässt, ob bei dem anderen etwas nicht stimmt, ob etwas nicht „stimmig“ ist, was er sagt … oder vorgibt …!

In diesem Falle, meine Kinder:
Im Zweifelsfalle gegen den „Angeklagten“!

Wir wollen Euch nicht beunruhigen – das liegt uns fern!
Aber Ihr kennt die Geschichte vom „bösen Wolf“!
Auch hier war das kleine Mädchen liebevoll, hilfsbereit und voller Vertrauen!
Und genau diese Eigenschaften wurden ausgenützt und schadeten ihm!

Es folgte nicht dem geradlinigen Weg, wie seine Mutter gebeten hatte!
Und später, am Ziel angekommen, wunderte es sich mehrfach über die veränderte Situation!
(Erinnert Ihr Euch an das Märchen, meine Kinder?)

Und immer hatte der „Wolf“, der sich als „Großmutter“ verkleidet hatte, ausreden parat, warum sie (er) plötzlich so anders aussah…

Bleibt Eurem geraden Weg treu, meine Kinder!
Folgt immer dem, was Eure Innere Stimme Euch sagt -
und tretet bei der kleinsten Unstimmigkeit den Rückzug
an!
Seid in der nächsten Zeit nicht zu vertrauensselig, meine Kinder!

Ihr seid bestens geschützt, das möchten wir Euch versichern.
(Auch dem „kleinen Mädchen“ wurde ja später noch geholfen in der Geschichte!)

Wir sind an Eurer Seite! Des seid Euch gewiss!
Aber wir möchten Euch vor unnötigem Schaden bewahren!
Ihr seid uns kostbar, meine Geliebten!
Wir brauchen Euch! Gaia braucht Euch!

Und noch etwas:
Fragt uns, fragt Euer Hohes Selbst, den Großen Goldenen Engel der ICH BIN!
Fragt ganz konkret:
„Kann ich … vertrauen?  -  Und Ist diese Antwort, die ich gerade gehört habe,
aus dem reinen Christusbewusstsein?“

Ruft uns und Eure Engel zu Hilfe, wenn Ihr Euch unsicher seid!
Und hört auf uns, wenn wir plötzlich „STOP“ sagen! Sofort!
Auch, wenn Ihr nicht gleich versteht! Auch wenn Ihr nicht gleich wisst, warum!
Wir haben den besseren „Überblick“!

In Liebe und Licht,
ICH BIN Ashtar, Euch wohl vertraut!
Mit mir sind Sananda, El Morya  und Kuthumi.
Mit mir sind ebenfalls die Wächter vom Sirius, Euch zu schützen und zu behüten!
Ihr seid in Sicherheit, meine Kinder,
aber „anschnallen“ müsst Ihr Euch selbst!“

© Christine Stark, 29. Juni  2013
Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diesen Text posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

„Gelegte und ungelegte Eier…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hab es ja verstanden, dass Sie auf einen neuen Text warten – und meine „Mannschaft“ an der Hotline sich wieder zu Wort  melden will…
noch weiß ich nicht genau, womit. Am besten, ich schalte gleich auf „Durchzug“!

Nachdem ich beim Aufwachen bereits am Vibrieren war vor innerem Herzsirren, und in meinem Kopf gleichzeitig einen vorformulierten Satz nach dem anderen präsentiert bekam,  wusste ich: Steh besser gleich auf und geh an den Computer! Ok, da bin ich also.

Aber womit anfangen?
Es gäbe so viel, was Sie vielleicht wissen sollten und was Ihnen gerade wieder ein Stück weit Orientierung bieten könnte. Alles „Kleinigkeiten“, aber gerade die erleichtern das Leben!

Vielleicht zuerst in eigener Sache:
Es geht darum, dass liebe Mitmenschen (und ich hoffe, sie lesen mit!)  meinen vorigen Text mit einer solchen Geschwindigkeit an eine andere große Webseite weitergegeben haben, wie  ich gar nicht so schnell gucken konnte…

Ich mache immer einen sehr deutlichen Unterschied zwischen meinen Geschichten, die ich hier Ihnen erzähle, und den „Botschaften“, die ich in größerem Rahmen veröffentlichen soll.
Ich bekomme dann immer ganz genau gesagt wann und welcher Webseite ich bitte etwas weitergeben möge. Und ich kontrolliere diese Texte noch zweimal mehr als diese hier.

Was „raus“ ist, lässt sich nicht mehr verändern – hier kann ich Schreibfehler oder Formulierungen jeder Zeit korrigieren. (Ich hab es nun mal gerne passend.)
Natürlich weiß ich, dass ich das, was ich hier erzähle, gewissermaßen „frei gegeben habe“ – aber es gibt da einen sehr feinen und doch bedeutsamen Unterschied:

Hier liest gewissermaßen meine „Familie“. Diejenigen, die auf meine Webseite „zu Besuch“ kommen –auch wenn ich sie nicht kenne. Und es hat etwas sehr persönliches, weil alle Texte hier „zuhause“ sind. Bei einander, und im Kontext. Diese Texte sind auch geschützt dadurch, dass dies meine Webseite ist.(Auch rechtlich!)  Es ist so, als ob, man etwas „anschauen darf, aber nicht mitnehmen“. (Für den Hausgebrauch kopieren, ist etwas anderes. Sie sind ja dazu da, um Ihnen weiter zu helfen!)

Texte, die ich wirkliche „frei gebe“, bekommen von mir eine deutlichen Zusatz, dass und unter welchen Bedingungen ich dies erlaube! (Sie können ihn bei den einzelnen Botschaften
nachlesen!) Im Grunde ist es eine juristische Angelegenheit!

Und es ist nicht gerade lady/ oder gentleman - like, irgendwo unerlaubt einen Text „abzupflücken“ und dann jemand anderem zu „schenken“!

Es hat auch damit zu tun, dass ich mich und meine Texte auf bestimmten anderen Webseiten Kommentaren aussetze, die  nicht immer liebevoll sind – und das muss man sich ja nicht dauernd antun. Zumindest nicht ungefragt!

So. langer Vorrede, kurzer Sinn: Ich war absolut „not amused“, wie die Queen sagen würde,
als  ich meinen Text (über Herausforderungen und Fremdflieger) ungefragt  auf einer entsprechenden  Webseite wiederfand… 

Und dann mischte sich ganz deutlich Ashtar ein. Und meine „Obere Leitstelle“ gleich mit.
Es ist halt manchmal so: Frau denkt – und „Obere Leitstelle“ lenkt! Ich verstand sehr schnell,
dass jemand hier sehr genau gespürt hatte, dass der entsprechende Text mehr Menschen
helfen würde, als ich geahnt hatte…

Noch nicht einmal so sehr wegen der „Fremdflieger! Gerade meine Unsicherheiten und meine Selbstzweifel hatten vielen Menschen wieder Mut gemacht – und noch nie habe ich auf einen Text so schnell so viele liebevolle, dankbare Rückmeldungen bekommen! (Und auch bei den Kommentaren auf der Webseite selbst! Nur liebevoll, nur freundlich!  - ich wurde ausdrücklich gebeten, sie mir anzuschauen!)

Also: „Absolution“ für denjenigen, der hier besser gespürt hat, als ich! Aber das nächste Mal bitte vorher fragen!!!

Eine Zuschrift  - es war gleich die erste –  gab mir wertvolle Hinweise zum Thema „Fremdflieger““ weiter und bestätigte meine Wahrnehmung. Ich freue mich, dass ich Ihnen diese Hinweise an dieser Stelle weitergeben darf. (Ich habe nämlich vorher gefragt!  :-)

„… Was die Lichtschiffe betrifft kannst Du sie sicher sehr gut Nachts bei klarem Sternenhimmel beobachten (auch zusammen mit Deinem Mann)

denn menschliche Flugzeuge BLINKEN immer im Gegensatz zu den Schiffen unserer Sternengeschwister, sie leuchten immer aus sich heraus und blinken nicht...

auch reagieren unsere Sternengeschwister sehr oft auf telepathische Ansprache (im dem Sinne das sie sich zeigen (ihre Tarnung ausschalten) oder gar Flugmanöver etc. machen..

ich habe letzten Sommer sogar erleben dürfen das ein Lichtschiff das sich als Flugzeug getarnt hatte (blinken und Motorlärm) sich vor meinen Augen in ein Lichtschiff verwandelte, nachdem ich in Gedanken zu dem “Flugzeug” sagte:

Schade du bist ja nur ein Flugzeug...kurz danach wurde es zu einem dauerleuchtenden lautlosen Lichtschiff das nach einer Weile dann verschwand mir aber noch wie zum Gruß ein kurzes Aufblinken schenkte...“
  (Nochmal ein liebes Dankeschön an den Absender!)


Übrigens wurden mir am gleichen Tag noch zwei weiter Lichtschiffe unsere kosmischen Freunde gezeigt – und das „methodisch/ didaktisch einwandfrei“ (wie mein damaliger Schulrat gesagt hätte):

Vormittags begleitete ich meinen Hund kurz in den Garten, und blickte intuitiv wieder nach oben an den Himmel. Diesmal mit der ganz klaren Absicht „Wäre doch schön wenn ich noch einmal…“  Und tatsächlich! Direkt über dem Haus, ganz klitzeklein und silbrig weiß…!
Ein weiteres kosmisches Fremdfliegerchen! Es sah genauso aus wie die beiden ersten – und wieder kein Kondensstreifen.

Und wie zum „Gegenbeweis“  kurz danach hoch oben eine „echtes“ Flugzeug. Auch sehr hoch oben, - mit deutlich sichtbaren Tragflächen – und mit Kondensstreifen!

Die andern sehen ein bisschen so aus wie silberne Bleistiftspitzen. Und Tragflächen sind nicht erkennbar.  Und: sie fühlen sich unterschiedlich an!

Am frühen Abend, bei einer Hunderunde mit Caja – natürlich: Wieder mein Blick nach oben!
Nichts!  Ach schade, denke ich. Ich hätte mich daran gewöhnen können.
Und schwupps, -   als ich nicht mehr damit rechne: Da ist eins! Wieder wie eine silberne Bleistiftspitze – liebevoll, lautlos und schön! Und natürlich ohne… Sie wissen schon!

Manchmal - in ganz hellen Minuten – frage ich mich, was ich hier eigentlich mache!
Mit Ashtar  und seinen Freunden … oder besser gesagt: Ashtar mit mir!

Jetzt noch ein konkreter Hinweis zum Ausprobieren! Und er hat eher mit körperlichen Symptomen zu tun!

Mir stinkt es nämlich ein bisschen mit diesem extremen Herzrasen und Sirren durch den ganzen Körper! Ich befolge schon minutiös die wertvollen Hinweise einer entsprechenden
Heilpraktikerin aus Bad Soden, ja die Aufmerksamkeit sofort von den Symptomen abzulenken – und trotzdem: Sie sind widerspenstig.

Seit Tagen fühlt es sich an wie „In die Steckdose gegriffen“.  Immer mal wieder tagsüber sirrt es – und es fühlt sich anstrengend an. Wenn ich nicht wüsste, dass mein Herz sehr stabil und Schweizer – Uhrwerk -  mäßig veranlagt ist, könnte es angst machen.

(Bitte gehen Sie bei entsprechenden  Symptomen auf Nummer sicher und wenden sich an Ihren Arzt! Im Notfall auch an den Notarzt!)

Ich hatte mich schon auf die früheren Hinweise einer Kollegin besonnen, hatte  unterstützende
homöopathische Präparate mit Hopfen genommen, Magnesium und ein weiteres Mittel zur Unterstützung der Nervenbahnen … Und entsprechende Schüssler Salz zur Unterstützung der Schilddrüse  - obwohl die sich anständig verhält. Aber ich hatte es ausgetestet, dass mein Körper gerne davon etwas nehmen würde.)

(Das zeigt Ihnen vielleicht, wie heftig ich diese Symptome einschätze. (Zumal sich mein Körper  in den  vergangenen Wochen und Monaten sehr gut desensibilisiert hatte!) 

Heute Morgen also dachte ich: Es reicht! Und ich zog die „Reißleine“ um meine „Obere Leitstelle“ direkt anzusprechen;

„Ich brauche Hilf“ Ich brauche Hilfe! Es ist mir zu viel so! Bitte kümmert Euch darum!
Schwächt die Symptome ab! Bitte tut etwas! So geht das nicht weiter!“

Ich war selber überrascht von der Dringlichkeit meines Apells! Und was soll ich Ihnen sagen?

Das Sirren löste sich auf und wurde zu einem größeren, rhythmischen Strömen. Nicht ganz weg, aber angenehmer.

Ich weiß aus Erfahrung, dass unser „Team“ an unserem Energiefeld sehen kann, wie es uns geht. Aber fühlen, wie es uns geht, können nur wir selbst! Und wenn wir Hilfe wollen, müssen wir schon den Mund aufmachen. Und zur Not deutlich!

So, für heute genug!
Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag!
Nehmen Sie es leicht! Und fordern Sie die Hilfe ein, die Sie brauchen! Es ist Ihr gutes Recht!
Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

PS: Die Ausschläge auf NOAA waren wieder heftig in den vergangenen Tagen. Und heute Morgen sind sie ganz ausgeblieben. Die Webseite blieb schwarz und zeigte gar nichts mehr an! Vielleicht war es ihr zu viel geworden. Das sagt ja auch etwas!


Und noch etwas: Dieser Text hier ist als „ungelegtes“ Ei einzustufen –
also nicht zur Weitergabe bestimmt! 



„Angst essen Seele auf…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
was für spannende Zeiten! An – spannende Zeiten! Zeiten voller Herausforderungen!
Und dazu fällt mir gerade mein Lieblingsbuch/Film ein: „Die Drei Musketiere“! 
Die wurden ständig herausgefordert – auch der Vierte von ihnen, der eigentlich die Hauptperson war – und mein erklärter Liebling: „D´ Artagnan!“

(Ich glaube, Ashtar hat hier eben die Führung übernommen, denn  ich hatte gar nicht vor, von ihm zu schreiben! - Immerhin liebt Ashtar den Wahlspruch der Drei Musketiere: „Einer für Alle – Alle für einen!“ sehr, wie ich weiß!)

Aber zurück  zu den „Herausforderungen“!  Zu Zeiten der  Drei Musketiere war es bei Meinungsverschiedenheiten üblich, dass einer den  „Fehdehandschuh“ warf – er schmiss dem Gegner einen seiner Reiterhandschuhe vor die Füße. – Das bedeutete: "So nicht!"  Er war bereit, für seine Wahrheit einzutreten und dafür zu kämpfen. koste es, was es wolle! - Und wenn der andere ihn aufhob, war dies das Zeichen, dass er bereit war, dagegen zu halten und sich zu wehren.

Oh, Mann!  Und unsere Fähigkeiten als „Krieger des Lichts“ werden im Augenblick ganz schön  in Anspruch genommen! Wissen, wann man zu handeln hat, und wann man besser abwartet!

Und dann in tiefem Vertrauen darauf, dass uns  die „Himmlischen Heerscharen“ zu Hilfe kommen, auf „Autopilot“ schalten – und sich hinterher gruseln, was man da gerade gemacht hat

Aber genug der Vorrede! Also gut!  (Nix Ashtar! Heute Christine!)
Seit einigen Tagen geht es wirklich hoch her! Nicht nur, was die Kurven bei NOAA betrifft -  sondern überall! Viele Menschen spüren die starken Veränderungen ihres Energiesystems als körperlichen oder emotionalen Stress und verlieren dann die innere (oder äußere) Balance.

Viele,  - sehr viele – Menschen, gerade auch die spirituellen, die Lichtbringer,  sind sehr stark verunsichert und kurz davor, „vom Glauben abzufallen“. (Nein! Ich nicht! – Da können Sie ganz beruhigt sein! – Obwohl auch ich zwischendurch meine Unsicherheiten habe „Stimmt das denn überhaupt? – Oder bildest Du Dir das nur ein?“ – und dann erinnert mich eine liebe Freundin immer wieder daran, dass gerade die Selbstzweifel  ein Kriterium dafür sind, dass
derjenige nicht im Egotrip über allen anderen schwebt und sich aus Versehen für unfehlbar
hält…)

Aber zurück: Viele, sehr viele Lichtarbeiter spüren gerade sehr heftigen Gegenwind.
Das ist nicht angenehm – es verunsichert – und das soll es ja auch!
Nichts wäre unseren „Gegnern“ (und ich mag dieses Wort eigentlich nicht)  …

Nichts wäre unseren „Gegnern“ lieber, als wenn wir jetzt,  - im letzten Moment – kurz  bevor wir siegreich mit unseren Aufgaben durchs Ziel gehen, noch stolpern und  entmutigt am Boden liegen bleiben! Einen Meter vor dem Ziel!

Es geht nicht ums Stolpern oder Hinfallen! Aufstehen ist gefragt! Aufstehen und  weitermachen! Auch ich hätte mich beinahe gestern  - noch kurz vor einem Ziel – entmutigen lassen… Auch ich habe mich noch einmal aufgerafft, und eine Aufgabe zuende gebracht, der ich mich eigentlich nicht gewachsen fühlte.

Weil wieder mal ich anscheinend die Einzige auf weiter Flur bin, die den Mund aufmacht.
Und weil ich so viel anderes um zu wenig Ohren gehabt hatte, dass ich beinahe den Abgabetermin für wichtige Anträge verpasst hätte – und weil ich das Gefühl hatte, dass ich mich juristisch nicht gut genug …

STOP! Da war es gerade wieder: Das berühmte kleine „Nicht gut genug!“…

………………

Ich unterbreche  für eine „Sondermeldung“:
Es ist 5.55 Uhr. Eben bin ich kurz vor die Tür gegangen, um ganz profan die Mülltonne noch rechtzeitig auf die Straße zu stellen. – Der Himmel ist zartblau, nur wenige Wölkchen – und der abnehmende Fast- noch - Vollmond steht blass und eingebeult am Himmel. -

Meine Augen schauen weiter dorthin – ohne dass es einen Grund dafür zu geben scheint…
Ein kleines weißes Flugzeug , sehr klein, sehr weit oben – sehr hoch…
Nein, nicht egal!  „Schau weiter! Beobachte das Flugzeug! Es ist kein „normales Flugzeug“!,
sagt mir meine Innere Stimme!  -

Ich höre sie deutlich – bin aber noch zu verschlafen, um sie mir zu glauben…
Und wieder: „Schau hin, was wir Dir zeigen wollen!“ Und so schaue ich weiter das winzige Flugobjekt an, das in sehr großer Höhe, winzig klein und silbig weiß dort oben in großer Ruhe und wie selbstverständlich seine Bahn nach rechts zieht – knapp unter dem Mond vorbei!

Die Zeitungsfrau kommt die Straße herunter, und anstatt ungeschminkt und ungefrühstückt, das Weite zu suchen, bleibe ich in „halber Schönheit“ in meinem Morgenmantel stehen und spreche sie an. Sie schaut mit mir -  und ein breites Lächeln wird sichtbar.

Wir schauen beide.  – „Es hat keinen Kondensstreifen“, sagt sie. „Es sieht anders aus!“
Als wir weiter schauen, kommt von rechts, ungefähr in gleicher Höhe ein ebensolches
„Flugzeug“ –  sie ziehen in großer Ruhe und in tiefem Frieden ihre Bahn.

Wie Wächter, die ihre Runde machen, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist!
Beide von der gleichen Art – und wieder kein Kondensstreifen.
Was auffällt ist diese Stetigkeit, mit der sie sich lautlos und extrem schnell vorwärts bewegen –  sanft scheinen sie sich über den Himmel zu schieben…

Ein Gruß von  Ashtar und seinen Freunden – speziell an mich, in persönlich schwieriger Zeit!
Und während ich Ihnen dies hier berichte, kommt es plötzlich in meinem Bewusstsein an:

Sie haben sich mir gezeigt! Auch ganz real, für meine physischen Augen sichtbar! Nicht wie sonst, als „veränderte Luft“  und nur „geahnt“ !  Und die Zeitungsfrau hat sie ebenfalls gesehen! 

Und plötzlich habe ich Tränen in den Augen, weil ich die große Liebe spüre.
Jetzt, wo ich es plötzlich verstehe! – Sie sind  da! Sie wollten, dass ich sie sehe!
Als „Liebesbeweis“ gewissermaßen – nachdem Ashtar mir heute Morgen bereits Mut gemacht hatte und mir versichert hatte, dass meine „Aktion“ mit den Anträgen  für die Eigentümerversammlung  richtig war. Auch wenn ich mal wieder die Einzige bin…

Nein! Ich bin nicht die Einzige!  Wir sind Viele, unendlich Viele, die jetzt gerade aufstehen und sich zu ihrer Wahrheit bekennen – und die Ihrem Herzen folgen, weil sie das Unrecht spüren und sich nicht beugen  und sich nicht verbiegen lassen wollen!

Auch wenn ich an meinem Platz (nicht hier, sondern in meinem Alltag, wo ich gerade ganz real herausgefordert bin, nachzugeben, weil alle anderen sich nicht trauen und sich lieber "die Augen zuhalten", damit sie nicht Stellung beziehen müssen  und dadurch vielleicht  "Schwierigkeiten bekommen")...

 ... auch  wenn ich mal wieder an diesem konkrete Platz in meinem Alltag die Einzige zu sein scheine, -  ich bin nicht allein! Denn überall, in der Türkei, in Bulgarien, in Brasilien, in Argentinien, in Irland… stehen mutige Menschen auf und bekennen ihre Wahrheit.

Und wir haben liebevolle Helfer – unsere kosmischen Freunde, - unsere Sternengeschwister!

Ich wusste, dass es sie gibt. Und sie sprechen mit mir und ich kann sie sehen, mit meinen inneren Augen – aber diesmal, - diesmal habe ich  sie „in echt“ gesehen!  Ganz real und ohne  Brille!  Wie toll!

Ich weiß: Unsere Neue Welt wird wahr!
Aber es braucht jeden von uns! Jeden Einzelnen!
„Einer für Alle – Alle für einen!“  - ja, Ashtar, ich weiß!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26.Juni 2013


PS: Mein kluger Mann, der sich wie üblich entschlossen hatte, alles das nicht zu glauben, was ich weiß, belehrte mich, "dass man Kondensstreifen nicht immer sieht ... nur unter bestimmten Bedingungen und bei bestimmten Flughöhen eben nicht mehr" ...   Sicher hat er mal wieder recht!  (Ich werde es der Zeitungsfrau weitersagen, wenn ich das nächste Mal die Mülltonne rausstelle!)

Und trotzdem: ich weiß: Das waren sie! Mein Gefühl und die Stimme in meinem Ohr bestätigten es mir.  Und ich hatte ganz gewiss nicht vor gehabt, heute Morgen  "Fremdflieger"  zu sehen - dazu war ich um diese Uhrzeit  noch viel zu verschlafen.  (Aber erklären Sie das mal meinem Mann!)



Ashtar an Christine: „Gute Ratschläge für Alle!“

"Geliebte Kinder des Licht,
Ashtar spricht!

heute möchte ich Euch noch einmal Mut machen, Eurer  Inneren Stimme zu vertrauen! Ihr mehr zu vertrauen, als den "hochheiligen  Botschaften"  von  Wesenheiten, deren wohlklingende Namen Ihr und andere schon einmal gehört haben!

Bitte wisst: Jeder und jede von Euch hat einen „inneren Sensor“, der ihm / ihr sehr deutlich über das Gefühl vermittelt, was wahr ist und was nicht. Was unglaubwürdig ist, wird sich durch das Gefühl entlarven, das Ihr dabei habt.

Und – sei es drum, - dass Ihr auch einmal einem legitimen und wahrhaftigen „Botschafter“ von uns unrecht tut – er wird es verkraften können! Besser etwas zu kritisch, als zu vertrauensselig, meine Kinder!

Ihr habt es bereits gemerkt, - wieder habe ich Christine gebeten, sich die Kommentare auf einer bestimmten spirituellen Webseite anzuschauen – denn es ist wichtig für Euch alle!

Vertraut Euch und Eurer „Oberen Leitstelle“ (Eurem Hohen Selbst, Euren Engeln, aufgestiegenen Meistern und Eurem „Team“) mehr als jemandem, der sagt „Diese Botschaft ist von…“

Authentische Botschaften sind immer liebevoll, verständlich und direkt – sie haben nicht die Absicht,  Angst zu machen oder den „Botschafter“ in ein besonders günstiges Licht zu rücken…  Wahrhaftige Botschaften von uns könnt Ihr immer an der Absicht erkennen, in der sie verfasst und geschrieben wurden!

Bringen sie Euch ein Stück voran auf Eurem Weg in die Selbstbefreiung? Sind sie unterstützend und  helfen Sie Euch, Ängste abzulegen, oder  bremsen sie Euch und versuchen Euch Angst vor der Zukunft zu machen?  Werden sie in Liebe gegeben?

Es gibt einen Unterschied zwischen klaren „Ansagen“, wie: „Vorsicht, dort vorne kommt ein Schlagloch,  bitte fahr vorsichtig, - wir sagen Dir, wenn die Gefahr vorüber ist…“ und  „Autofahren ist gefährlich, steigt besser in unseren Bus!“

Es ist ja gerade ein Kriterium der neuen Zeit, liebevoll, achtsam und mit Leichtigkeit seinen Herausforderungen zu begegnen!  Es ist ja gerade das Kennzeichen der neuen Zeit, Freude und Selbstsicherheit und Unabhängigkeit wieder zu erlangen und sie zu genießen!

Meine geliebten Kinder des Lichts,
gewöhnt Euch dran, dass Ihr „erwachsen“ werdet – und ein Kennzeichen ist es, selbst zu entscheiden,
ob man einer Botschaft Glauben schenken will oder nicht! Zwingen lassen solltet Ihr Euch niemals dazu!

Lernt zu fühlen, lernt zu spüren! Und dann lehrt es die anderen!
Ihr seid auf einem guten Weg, meine Kinder!

Ihr werdet Unwahrheit und Unrecht erkennen – erklärt einfach Eure Absicht:
„Es ist meine deutliche Absicht, zu erkennen, welche Botschaften authentisch und echt sind! 
Bitte zeigt mir, ob das, was ich gerade lese, aus dem reinen Christusbewusstsein gegeben ist!“
Und dann achtet auf Eure Wahrnehmung.

Viele angebliche „Botschafter“ werden in die Irre geführt von astralen Wesenheiten, die sich wichtigmachen wollen. Viele „Botschafter“ geben tatsächlich weiter, was ihnen eine andere Stimme vermittelt -

und diese kann sich sehr wohl einen wohlklingenden Namen geben – und der „Botschafter“ glaubt ihr …  Aber auch er(und gerade er!) hat die Pflicht, zu überprüfen, ob die Botschaft tatsächlich echt ist!

Die Zeiten sind nicht einfach, meine Kinder,
aber: "Nur die besten Schüler bekommen die schwierigsten Aufgaben!“

Ich will damit sagen:  Ihr könnt es! Traut es Euch zu! Ihr seid die Meisterschüler!
Ihr habt lange genug „trainiert“!  Kein Grund zur Sorge, also!"

ICH BIN Ashtar,
gekommen um Euch zu unterstützen und Euch voranzubringen auf Eurem Weg!

© Christine Stark, 23.Juni  2013
Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de  und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

„ Ashtar durch Philipp - 19.Juni 2013“

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie Sie sehen, lässt   Ashtar  seine „Fanfaren“  von mehreren "Türmen" zeitgleich erklingen -
und wie es unter Freunden üblich ist – wissen sie von einander. Sie erkennen jeder für sich die Handschrift  ihres „Dirigenten“,  wer auch immer gerade  den Ton angibt.

Mit großer Freude  begrüße ich Philipp und seine Botschaft, die Ashtar ihm ebenfalls am 19.Juni 2013  für uns alle  anvertraut hat.  Herzlich willkommen in diesem Blog, Philipp, und danke  Ashtar, für diese Botschaft:

„Ashtar durch Philipp, 19.Juni 2013!“

Ashtar Speaks:
"Ausblick auf die unmittelbar vor euch liegende Zeit" – 19. Juni 2013

In der jetzigen Zeit, in der unter den Lichtarbeitern viel Unsicherheit herrscht, ist es wichtig, euch daran zu erinnern, wer ihr wirklich seid. Ihr kommt aus Dimensionen, die Furcht, Angst und alle anderen, niederschwingenden Gefühle nicht kennen.

Eure wahre Essenz ist vollkommen rein. In Wahrheit fürchtet ihr euch niemals. Über euch selber oder über andere zu urteilen ist für eure wahre Essenz ebenso unmöglich, wie die Einheit mit Allem Was Ist nicht zu spüren. Eure Reinheit ist vollkommen und euer wahres Wesen.


Warum ist es jetzt so wichtig, sich dieser Tatsache, dieser einzig wahren Realität in jedem Augenblick gewahr zu sein?

Es befinden sich derzeit viele Informationen im Umlauf, die euch zweifeln lassen und Angst machen sollen. Und dies wird sich in der unmittelbar vor euch liegenden Zeit stark verstärken.  Die Enthüllungen, welche jetzt nach und nach zum Vorschein kommen, führen zu Gegenreaktionen derjenigen, welche von den Enthüllungen in ihrer Macht betroffen sind.

Auch wenn es euch schwer fallen mag, habt Verständnis für eure Brüder und Schwestern.

Sie wissen nicht, wie sie mit den einströmenden Liebesenergien umgehen sollen.
Sie sehen, wie ihre Machtstruktur zerbröckelt und ihre Pläne nicht umsetzbar sind.
Sie wehren sich gegen das Unvermeidliche und lassen dadurch ihre Situation noch unangenehmer werden.

Folge davon ist, dass sie all die negativen Gefühle auf jene projektieren wollen, welche sie als Ursache für ihre Lage betrachten. Und das seid vor allem ihr, die Lichtarbeiter.

Seid beruhigt. Ihr alle seid genügend stark und erwacht, um diesen Aktionen gelassen entgegenzutreten.  
Akzeptiert sie als Teil des Spiels, welches ihr bereit gewesen seid, einzugehen.

Und das Ende dieses Spiels steht unmittelbar vor der Tür.

Es braucht nun nicht mehr viel, dass eine breite Masse der Menschheit Informationen über das Spiel auf eurer Welt erhalten, welche sie in ihren Grundwerten zweifeln lassen.  Diese Menschen werden Mühe haben, die ihnen präsentierte Wahrheiten zu akzeptieren.

Selbst mit all den Beweisen, die geliefert werden um die Aussagen bezüglich der Realität zu belegen, für sie ist die Akzeptanz dieser Wahrheit mit viel Schmerz verbunden.

Wenn sie erfahren, wer eure Welt wirklich beherrscht hat, wie sie über all die lange Zeit versklavt und ihren Rechten beraubt wurden, ist es nicht verwunderlich, dass sie nach dem anfänglichen Zweifeln sehr rasch in die nächsten emotionalen Reaktionen umschalten:

In Furcht, Wut und leider manchmal auch Hass auf jene, die ihnen dies scheinbar angetan haben.

Wir erinnern euch daran, dass es in diesem Moment eure Aufgabe sein wird,
euren Mitmenschen zur Seite zu stehen und sie an dieses Spiel auf eurem Planten zu erinnern.

Erinnert sie daran, dass dieses Spiel nicht funktionieren könnte, wenn sich nicht Licht und Dunkelheit gegenüber stehen würden.

Erinnert sie auch daran, dass sie alle unsterbliche Seelen sind, welche vor ihrer Inkarnation auf diesen Planeten genau gewusst haben, wie die Spielregeln lauten und wer ihre Mitspieler sind.

Es wird keine leichte Aufgabe für euch sein.
Viele der negativen Reaktionen auf die Wahrheit über eure Existenz werdet ihr abbekommen.

Versteht bitte, wie schwierig es für eure Mitmenschen sein wird, die Wahrheit über das Spiel zu erfahren und quasi im gleichen Atemzug auch noch zu erfahren, wer sie eigentlich wirklich sind, nämlich unsterbliche, vollkommene Seelen.

Wir sehen, dass dies zu einigen Turbulenzen im Innen wie Aussen führen könnte, sehen aber auch, dass dies nur eine kurze Phase ist, die ihr erfolgreich meistern werdet.

Ihr seid Meister und habt bereits so viel erreicht, dass ihr auch diese Hilfestellung für eure Mitmenschen in dieser Zeit erreichen werdet.  

Wahrlich, ihr seid so mächtig, dass ihr sorglos auf diese Zeit zugehen, eure Aufgabe annehmen und ausführen könnt.

Erwartet in der vor euch liegenden Zeit viele und bahnbrechende Enthüllungen.

Wir erinnern euch daran, dass Disclosure nicht nur die Informationen über uns, eure Sternenbrüder und –schwestern umfasst.

Dies ist nur ein Teil von Disclosure und insbesondere die Veröffentlichungen über den Zweck, den Inhalt und den Ausgang des Spiels, welches sich auf eurem Planeten vollzieht, sind wichtig Bestandteile.

Aus unserer Sicht sehen wir, wie ihr euch entwickelt und die Früchte der Enthüllungen. Wir sehen, wie ihr dies alles mit Bravur meistern werdet und dies löst bei uns grosse Verzückung und Dankbarkeit aus. Ihr schafft es, glaubt an euch so wie wir alle an euch glauben.

Und vergesst nicht: Niemals, nicht einen Augenblick seid ihr alleine. Ihr müsst diesen Weg nicht alleine gehen und wir sind da, ganz eng an eurer Seite. Ruft uns an, wenn ihr Hilfe benötigt und wir sind da für euch.

Ich bin Ashtar, euer Bruder, der euch so sehr liebt, euch so sehr bewundert und ja, Stolz auf euch ist, dass Worte dies nicht auszudrücken vermögen.

In tiefster, inniger Liebe,
Ashtar"

©  Philipp


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20.Juni 2013



„Hellsichtige Wäscheschränke und Urlaub für den PC !"

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ich dachte, ich hätte einen blogfreien Tag…
aber frau denkt, und „Obere Leitstelle lenkt!“  - ist zwar ziemlich anstrengend, und gestern habe ich  auch mal „gemault und gemeckert“, weil es mir nun wirklich doch etwas zu viel wurde -

Glücklicher Weise ist mein Mann noch sehr geduldig, aber der liest auch – (und auch: glücklicher Weise!) -  nicht meinen Blog!  -  Na ja, er hat mich ja im „Original“!

So, wie Sie merken, haben die Clownengel wieder das Sagen!
Wurde aber auch Zeit – denn ohne Humor kommt man heutzutage ja gar nicht mehr aus! 

Aber – (Clown Engel beiseite!)  was ich Ihnen eigentlich dringend sagen möchte:

Bitte seien Sie in der nächsten Zeit besonders achtsam!
Im Internet kursiert folgender Hinweis, den ich von einer lieben Freundin weitergeleitet bekam:


In der letzten Botschaft von Monty Keen:
"SIE PLANEN AM
21. JUNI ALLE COMPUTER ANZUGREIFEN. Also seid klug und legt einen Ruhetag ein. Verwendet euren Computer an diesem Tag nicht. Sie wissen, dass sie durch das Internet bloßgestellt wurden, deshalb wollen sie es vernichten."
(webite: Montague Kenn Foundation)

In dem  Augenblick knackste mein hellsichtiger Wäscheschrank neben mir laut und  vernehmlich seine Zustimmung! Sie kennen so etwas ja!

Auch ohne den Kommentar meines Wäscheschrankes  - und trotz aller Scherze - nehme ich den Hinweis  ich in diesem Fall sehr ernst , denn ich achte die Botschaften von Montague Keen als sehr glaubwürdig!

Ich jedenfalls werde meine "Obere Leitstelle" bitten, mir deutliche Zeichen zugeben, wenn etwas mit dem Computer oder einer Email nicht stimmt - und wenn ich ihn besser ruhen lassen soll.  Und am morgen, am 21.Juni 2013  hat er Urlaub! (Er hat ja auch einmal eine Pause verdient!) 

So, für heute genug – mein Haushalt wartet!  (Der wiederum langweilt sich nämlich schon langsam!)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20.Juni 2013


Ashtar an Christine: „Landeanflug für Alle!“

„Geliebte Tochter des Lichts,
geliebte Christine,
und Ihr alle, meine Getreuen, die Ihr in Liebe mit Gaia und AllemWasIst  verbunden seid!
Ashtar spricht!

Der Landeanflug  hat begonnen! Unabhängig davon, wieweit Ihr bisher persönlich mit Eurem eigenen physischen Aufstieg gekommen seid, geliebte Kinder des Lichts, seid Ihr alle jetzt in den sich immer deutlicher auswirkenden Aufstieg  von  Gaia involviert!

Es wird wichtig sein für Euch, meine Freunde, dies zu erkennen, wenn die Fahrt „holpriger“ wird! Wer die aktuellen Diagramme bei NOAA verfolgt, weiß wovon ich spreche!

Meine geliebten Sternenbrüder und ich sind heute noch einmal  zu Christine gekommen, um Euch letzte Anweisungen zu geben für den „Landeanflug von Gaia“. Denn in Kürze wird sie ihre neue Position (auf „5D“  - auch körperlich)  einnehmen!

Ihr alle seid schon oft in Eurem Leben mit diesen schwerfälligen Metallkörpern unterwegs gewesen, die Ihr „Flugzeuge“ nennt. Nun, von unserer Seite wundern wir uns manchmal darüber,  dass diese Dinger überhaupt fähig sind, vom Boden abzuheben!

Es gibt auch einfachere, leichtere, „sanftere“   Möglichkeiten, sich in die Lüfte zu erheben…
aber dazu ein andermal mehr! Auch dies gehört zu den „Geschenken“, die wir Euch bringen werden!

Aber zurück zu unserem Bild:
Bitte erinnert Euch an Eure Erfahrungen, wenn Ihr mit dem Flugzeug unterwegs wart!
Wir möchten uns jetzt speziell auf den „Landeanflug“ konzentrieren…

Wie Ihr Euch erinnert, kommt bei der Crew  kurz zuvor noch einmal eifrige Geschäftigkeit auf. Spätestens dann, wenn alles sorgfältig aufgeräumt und sicher verstaut ist, leuchten die Anschnallzeichen auf.

Ihr bekommt noch einmal aktuelle Infos, ob der Flug verspätet ist, sich das Gate geändert hat, und  wie es mit dem Wetter und den Anschlussflügen aussieht. Dann kommt die Ansage
des Kapitäns (in diesem Falle von mir):
„Captain:  Crew prepare for landing!“, dass  man zum Landeanflug übergegangen sei.

Christine liebt genau diesen Teil der Flugreisen überhaupt nicht. Und ich kann das verstehen!
Denn das „Aufsetzen“  eines solchen Flugkörpers auf der Landebahn  – egal wie erfahren der Pilot ist, und wie gut die Landebahn beschaffen ist – egal wie sicher das Flugzeug gebaut ist – hat seine „Besonderheiten“.

Der Moment des Aufsetzens auf der Landebahn – bis die Räder vollkommen sicheren  und gleichbleibenden Kontakt mit dem Boden haben und das Triebwerk schließlich zum Stillstand gekommen ist  - , fühlt sich für viele Passagiere nicht so gut an!

Es hilft  zu wissen,
dass dieses Aufsetzen manchmal etwas „rumpeliger“  vonstattengehen kann, -
dass es sich auf jeden Fall  - auch im Idealfall – anders anfühlt, als die Zeit davor
-
und dass die Räder nacheinander auf den Boden aufsetzen.

Früher, als Christine sich noch  - unabsichtlich – voll auf die Schubkraft konzentrierte, die die Maschine vorwärtstreibt, war ihr der Zeitpunkt des Abbremsens und des ersten Bodenkontaktes immer sehr unangenehm (um nicht zu sagen:  „beängstigend“).
Auch wenn sie vom Verstand her wusste, dass alles in bester Ordnung war!

Irgendwann hatte sie unsere Hinweise verstanden, dass das, worauf man seine Aufmerksamkeit   richtet, wächst …    und so konzentrierte sie sich in dieser Zeit des Landeanfluges von da an bewusst auf etwas anderes:

Anstatt auf das Gefühl des  „Aufsetzens“  zu warten, ( also die Bewegung nach unten)
konzentrierte sie sich bewusst auf die Waagerechte! Sie stellte sich praktisch ihre Arme wie weit nach beiden Seiten ausgestreckte Flügel vor!

Und wenn – bei der Schubumkehr und dem Vorgang des Abbremsens  - die Wucht nach vorne deutlich spürbar war, nahm sie die Aufmerksamkeit von dieser Wahrnehmung sofort und bewusst  weg und lenkte sie auf die Senkrechte:

Sie ging in Meditations  - Modus  und beobachtete ihren Atem. Und sie stellte sich vor, wie ihr Energiefeld sich mit dem Einatmen gleichzeitig nach oben und unten ausdehnte  -
und beim Ausatmen  wieder   zusammenzog.

So auch Ihr, meine geliebten Kinder! 
Bitte:  Konzentriert Euch nicht auf die  Symptome, die Euch vielleicht als „Herausforderungen“  erscheinen mögen – sei es  bei Euch selbst, bei anderen, oder bei Gaia!

Seid im Vertrauen darauf, dass manches einfach „dazu gehört“!
Seid achtsam mit Euren Gedanken und Euren Worten, sie haben große Kraft!

Gerade dann, wenn  Euch etwas „suspekt“ erscheint, segnet die Situation und bestätigt:
„Alles befindet sich zu diesem Zeitpunkt in Göttlicher und perfekter Ordnung! 
Alles ist gut!“

Hebt Eure Gedanken mit Eurer Willenskraft über das, was zu „stören“ scheint hinaus,
und befehlt ihnen wie ein „Dompteur“  (durch den „Reifen“ oder über die „Hürde“)
ihren guten, geplanten Platz einzunehmen!

Und noch etwas:
Christine bittet beim Starten oft Erzengel Michael um Hilfe, und sieht ihn dann, wie er  als riesiger  goldener  Engel das Flugzeug  sicher auf seinen  weit ausgebreiteten Flügeln trägt.

Es schadet auch nicht, meine Lieben, um einen Segen zu bitten
- für Euch, die mitreisenden „Passagiere“, die „Crew“ und das“ Flugzeug“ -
und um einen guten, sicheren "Flug" und eine sanfte und sichere „Landung“!


Der „Landeanflug“  von Gaia hat begonnen, meine Geliebten!
Euer „Kapitän“ und seine „Crew“  grüßen Euch  alle herzlich und wünschen Euch weiterhin einen guten Flug!

ICH BIN Ashtar,
als Vertreter der befreundeten Sternennationen.
Wir sind Eure „älteren Geschwister“ und geben gut auf Euch Acht! Des seid Euch gewiss!
Ihr seid unendlich geliebt!
Licht und Liebe, meine Geliebten, und eine sanfte und sichere „Landung“!


© Christine Stark, 19. Juni  2013  Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

Ashtar an Christine: „Überraschungen für Alle!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts,
und Ihr, meine geliebten Sternenkinder,
Ihr tapferen „Lichtbringer“ und „Lichtkrieger“!

(Denn nicht immer kann "Toleranz" und "reine Nächstenliebe" eine Situation klären und heilen!)

Ihr habt es schon gemerkt: Ashtar spricht!
Mit mir sind hier meine Sternenbrüder...,
Eure Drachenfamilien, die Euch und Eure Lieben in dieser  Zeit der Neuerungen energetisch schützen… 
Nicht zu verwechseln mit den kosmischen Freunden, die Ihr „Reptilos“ nennt! “

RangNar, mein Freund, nickt zustimmend.  Und wahrhaftig, durch die geöffnete Terrassentür sehe ich, wie sich majestätisch und stolz  mein großer roter Feuerdrache aufrichtet  und mit seinen Flügeln weitere Energie in das morphogenetische Feld fächelt, das sich hier wieder aufgebaut hat.

Ein „Pool“ an Wissen und Gewahrsein, der sich durch unsere Ashtar Treffen gebildet hat  und Euch allen, meine Freunde, die Ihr reinen Herzens seid, offen steht!

„Mit mir“, fährt Ashtar fort, „sind Vertreter von Aldebaran, von Andromeda, von Arkturus…
Ich grüße Dich, geliebter Ankra von Arkturus! Du und Deine Heiler, willkommen in unseren
Reihen!

Auch Du, Onka vom Orion,  - Anzir, mein Freund  von den Plejaden…
Aisi mit seinen kleinen Grauen - schön, dass auch Ihr wieder dabei seid!

Neu hinzugekommen sind KiSRa, die Katzenköpfige, -
AitLar, mit dem  Pferdekopf,
und HawKur,  der Habichtsköpfige!
Auch Horus, der „Falke“ von Atlantis – Ägypten!
Seid mir gegrüßt!“

Wieder scheint die Vorrede etwas länger auszufallen, denn während sich Ashtar grüßend gegenüber den neu Hinzugekommenen verneigt, werden auch die Energien der Tiergesichtigen mit dem übrigen Energiefeld in Übereinstimmung gebracht.

Und durch das Nennen ihrer Namen werden alte Erinnerungen in Euch, meine Geschwister, wachgerufen, die Ihr wieder auf Gaia inkarniert habt!  Schnell und unauffällig scharen sich einige Tierseelen um ihre Freunde von den entsprechenden Heimatplaneten.
Lächelnd blickt Ashtar sich um.

„Ihr seid schon einige Überraschungen gewohnt, meine Freunde. Und doch sage ich Euch:
Mit dem physischen Aufstieg von Gaia, der in den nächsten Tagen an Fahrt gewinnen wird, werden weitere Überraschungen auf Euch zukommen! – Nicht sofort, aber „bald“.

Stellt es Euch ein wenig so vor wie Ostern!
Ihr seid die „Kinder“, die hier voller Freude am Morgen in den Garten laufen, um nach den Überraschungen zu suchen, die Eure Eltern liebevoll für Euch versteckt haben.
Freut Euch drauf!

Auf Seelenebene wisst Ihr genau, was Ihr erwarten könnt und wo Ihr suchen dürft!
Und der Überraschungen wird es viele geben!  Manche warten bereits darauf, von Euch gefunden zu werden!

Aber genauso, wie der Besuch vom Weihnachtsmann oder Nikolaus  beim einen Kind Jubel und Freude auslöst,  sich ein anderes, dem zuvor damit gedroht  wurde, aber zutiefst erschrecken würde,  so wird es auch mit unserem Erscheinen sein!

„Weihnachtsmann“ und „Nikolaus“ -  beides Figuren aus Eurer alten  Tradition  zu feiern, die gewöhnlich dafür zuständig  sind, „Geschenke“  zu bringen …

Und wir kommen wahrlich mit Geschenken!
Es gibt keinen Grund, vor uns Angst zu haben und sich zu verstecken!
Freut Euch drauf!

Für heute genug!
ICH BIN Ashtar,
und ich verneige mich vor Eurem Mut und Eurer Treue!
Ihr werdet zutiefst geliebt!“

© Christine Stark, 18. Juni  2013
Es ist erlaubt, diesen  Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.


Ashtar an Christine: „Ent –Täuschungen für Alle!“

„Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts,
Ashtar spricht!

Ich begrüße Euch, meine Getreuen:
Ihr Kinder des Lichts,
Ihr Vertreter der Sternennationen,
Ihr Devas und Naturwesen,
und Ihr, geliebte Tiergeschwister!
Seid mir gegrüßt!

Christine drängt, ich möge mich heute kurz fassen – und so will ich gleich zum entscheidenden Punkt kommen:   „Aufstieg!“ - Was versteht Ihr darunter wirklich?

Ent –Täuschung kann bei Euch nur aufkommen, wenn Ihr zuvor ge – täuscht wurdet – oder Euch selbst falsche Vorstellungen davon gemacht habt!

Wir haben Christine heute Morgen gebeten, sich die Kommentare auf einer spirituellen Webseite anzuschauen. Es ging uns darum, dass sie die Ent - Täuschung  und die dadurch bedingte Traurigkeit, aber auch die dahinter versteckte tiefe Angst und Verunsicherung erkennt…

Es ist gut, dass Du den Mut hattest, mich in Deinem Kommentar direkt anzusprechen, mein lieber Freund! Wir danken Dir dafür, denn Dein Impuls war und ist sehr wichtig!

Und uns war wichtig, dass  Christine auch auf der bewussten  Ebene sehen konnte, wie tief die Trauer und das Gefühl des „Nicht gut genug Seins“  gerade bei Euch, meine geliebten Kinder, verwurzelt ist!

Ihr Lieben, 2000 Jahre „Gehirnwäsche“ nach dem Motto „Im Staube sollst Du kriechen – bist
ja  doch nicht mehr wert als ein Wurm…“  -

Glaubt Ihr, dies lässt sich so schnell ungeschehen machen?
Doch, wahrlich: Es gibt Spontanheilungen auch dieser Bewusstseinstrübung!  Haben wir nicht gestern von „K.O. Tropfen   für Intuition und Verstand gesprochen?  Sie kamen gewiss nicht von uns! Gewiss nicht!

Ihr, meine Geliebten, seid die „Sternensaaten“ -   mit wundervollen Fähigkeiten, die anderen ein Dorn im Auge waren, weil sie ihren Machtanspruch gefährdeten…
und so wurdet Ihr arglistig getäuscht
– nun, Ihr habt es auch zugelassen!

Und nun sind wir gekommen, Euch zu ent – täuschen und  Euch zu sagen, dass Ihr es „wert“ seid! – Werden nicht gerade die „Nachkömmlinge“ in einer Familie  besonders geliebt?

So auch Ihr, meine Tapferen! Kopf hoch! Und seid stolz auf Eure Erfahrungen, die Ihr im Angesicht der fast vollkommenen  spirituellen Dunkelheit über – lebt habt!

Und nun wieder zu Dir, mein Freund, der Du den Mut hattest, diese Fragen zu stellen!
(Ein wenig „Nachhilfe“ tut Euch allen gut!)

Wir sprachen in den vergangenen Botschaften  davon, dass Ihr alle, die Ihr diese  Zeilen lest,
gewählt habt,
den physischen Aufstieg nach „5D“  zu unternehmen – und viele haben ihn bereits erreicht, ohne es zu wissen! Auch Du, mein Freund! Auch Du!

Andere sind mittendrin! Und diejenigen, die ihn ganz gewiss nicht gewählt haben, tummeln
sich ganz gewiss nicht auf dieser Webseite! (Es hat etwas mit Resonanz zu tun, deswegen konnten wir diese Aussage „Ihr alle…“   getrost wagen!)

Eure Seele, und der größere, weisere Anteil, (die „Hauptportion“ Eurer Seele – wenn man so will-), gemeint ist Euer Hohes Selbst, - sie beide wissen genau, was Du gewählt hast.
Denn sie haben – gemeinsam – den „Überblick“!

Es geht wirklich nicht darum, sich an frühere Inkarnationen zu erinnern. Das ist eine Sache für „Spezialisten“(und Christine ist einer von ihnen) -

Dieses Erinnern  hilft therapeutisch, alten Ballast aus früheren Leben zu erkennen, wenn er in diesem Leben noch für energetische und körperliche Störungen sorgt…
Für den Aufstieg ist dieses Wissen überhaupt nicht von Bedeutung!  Und es hätte Euer Leben nur verwirrt. Aus gutem Grund erinnern sich die meisten nicht!

Der spirituelle/seelische Aufstieg  hat etwas mit „Erleuchtung“ zu tun.
Mit „Überblick“ haben
…  

und wenn man höher und höher steigt in seinem Verständnis, seiner Integrität und seiner wahrhaftigen Suche nach dem Reinen, Wahren und Guten, - so wie Du, mein Freund, -
kommt man den Qualitäten seines Hohen Selbst immer näher.

Christine erklärt das Verhältnis von „Seele“ (der „Portion“, die gerade im Körper inkarniert ist)  und „Hohem Selbst“ gewöhnlich so:

Die Seele, der Teil, der gerade Erfahrungen auf dem Schulungsplaneten Erde macht, sitzt wie ein Kleinkind auf einem  Kinderstühlchen. Dahinter, groß und schon erwachsen, mit „Überblick“, als Babysitter gewissermaßen, das „Hohe Selbst“.
Und ein guter „Babysitter“  ist für die Bedürfnisse seines „Kindes“ da, - ist jederzeit in „Rufbereitschaft!

Christine hat von Kryon die Bezeichnung „Großer Goldener Engel, der ICH BIN“ (also ein Anteil von Gott)  übernommen.

Und wenn Du, lieber Freund, - und Ihr alle, die Ihr diese Zeilen lest,  - mit Eurem Hohen Selbst reden wollt, dann tut es!
(Christine macht das immer so: „Mein geliebter, Großer Goldener Engel, der ICH BIN, -
ich hab da mal eine Frage…!“)

Aber dann achtet auch auf die Antworten!
Und bitte bleibt in der Leitung, wenn Ihr angerufen habt, bis Euer „Babysitter“ sich meldet!

Natürlich erwartet der „Babysitter“ auch, dass man seinen „Überblick“ respektiert, wenn es lebenswichtig ist!

Je besser Euer Zusammenspiel, und je „älter“ ihr werdet, - je mehr Ihr spirituell wachst,
und je mehr Lichtenergie Euer physischer Körper verkraftet, (denn das Hohe Selbst ist pures Licht!) 
desto mehr verbindet Ihr Euch mit Eurem Hohen Selbst, und desto mehr Anteil / „Portion“
kann Euer Energiesystem und Euer Physischer Körper verkraften.


Und so ist das, was Ihr als „Aufstieg“  der Seele bezeichnet im Grunde genommen auch ein
Abstieg“ des Hohen Selbst  in Euer Energiefeld und Euren Körper hinein!
(Dies ist nicht abwertend gemeint!)

Es ist ein „Zusammenrücken“ und eine „Übereinstimmung“.  (Eigentlich ist es natürlich komplizierter.)  Mit diesem „Zusammenrücken“ erfahrt Ihr natürlich immer mehr Bewusstsein – bewusstes Sein!

Und der physische Aufstieg bedeutet vereinfacht gesagt, dass Ihr auf körperlicher Ebene, als „Hülle“ dieses Energiefeldes (oder als sein Kern,  - je nachdem wie man es sehen will -)
ebenfalls völlig „durchlichtet“ werdet.

Eure Zellen, - jeder kleinste Teil Eures Körpers -, wird gereinigt und „umgebeamt“, bis Ihr das pure Licht in Euren Zellen immer besser  verstoffwechseln könnt!

Physischer Aufstieg nach „5D“ bedeutet nicht, dass Ihr in die Wolken versetzt werdet!
Es ist nicht die Art von „Auferstehung“, wie sie im Neuen Testament aus dem Leben von Jesus beschrieben wurde!

Und es geschieht  stufenweise – schubweise!
Nach dem Aufstieg auf „5D“  gibt es noch viele weitere „Stufen“!

Also: Hoffentlich keine allzu große „Ent –Täuschung“ für Euch Alle!

Bitte beachtet:
Vor Euch haben „normale“ Menschen diesen Umwandlungsprozess ihres Körpers noch niemals in inkarniertem Zustand  „überlebt“.  Aber Ihr, meine Lieben, habt hart trainiert!
Ihr werdet es schaffen – viele haben es schon geschafft! Und die meisten haben den letzten
Schritt auf diesem Weg noch nicht einmal  gemerkt!


Ihr seid bereits auf der „Zielgeraden“, meine Lieben!
Kurz davor, oder bereits hinter dem Ziel!


Für heute genug, Ihr Lieben!
ICH BIN Ashtar,
und wir alle sind voll der Bewunderung
für Euren Mut, Eure Tapferkeit und Eure Treue!“


© Christine Stark, 17. Juni  2013
Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.   Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.


Ashtar an Christine: „Herausforderungen für Alle!“

„Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts,
geliebte „Lichtbringer“ und Sternengeschwister!

Ashtar spricht!
Wieder sind wir hier zusammengekommen, um Euch, die Ihr gewählt habt, in dieser großen Zeit der Veränderung „an Board zu sein“, weitere Hinweise  und Informationen zu geben.

Mit mir und meinen Sternenbrüdern, die als Vertreter der einzelnen Sternennationen hier wieder anwesend sind, sind auch Athena Solara und Apollo Solaris, die Lichtvollen, als Vertreter einer Neuen Zeit.

Mit uns sind Maitreya, - und Kuthumi in seiner Funktion als „Weltenlehrer“ –  und ich begrüße ebenfalls die Vertreter des Kleinen Volkes, der Pflanzen Devas und der Tiere!
Seid mir gegrüßt, meine Freunde, seid mir gegrüßt!“


Suchend blickt sich Ashtar, der wieder in der Nähe des Kamins sichtbar ist, nach allen Seiten um, …  Einladend streckt er die Hand aus  - ein Vögelchen erkennt den Hinweis, fliegt zu ihm herüber und setzt sich auf seine rechte Schulter:  Ein Rotkehlchen!

Wieder beginnt er mit wohltönender Stimme, leise und doch überaus deutlich zu sprechen:

„Geliebte Kinder des Lichts, -
wir sprachen gestern über die großen Veränderungen in Eurem und in Gaias Leben, die man „Aufstieg“ nennt.

Ihr habt verstanden, dass die „Herausforderungen“, mit denen Ihr gegenwärtig mehr und mehr konfrontiert werdet, und die eine immense  Chance auch für Eure Entwicklung bieten, durch zwei

- zeitgleich ablaufende
- sich gegenseitig überschneidende
- und möglicher Weise verstärkende  

Transformationsprozesse bedingt sind: 
Durch Euren eigenen physischen Aufstieg und den physischen Aufstieg von Gaia!

Ihr habt auch verstanden, dass Euer eigener Transformationsprozess - die große physische Anpassungsreaktion von Euch und Euren irdischen Menschengeschwistern auf die 5D Ebene, -
unabhängig davon ist, ob man davon bewusst Kenntnis hatte, oder nicht.  (Nicht jeder, der in die „Pubertät“ kommt, wurde zuvor „aufgeklärt“.)

Ihr nun, geliebte Kinder des Lichts, seid in der günstigeren Position, dass Ihr wähltet, rechtzeitig informiert zu werden, welche Veränderungen auf Euch und Gaia zukommen würden.

Auch hier, meine Kinder, gilt es zu unterscheiden:
Auf der überbewussten  Ebene – vor dieser Inkarnation also – wusstet Ihr alle Bescheid!

Aber manche Eurer Menschengeschwister wählten aus für sie gutem Grund auf Seelenebene, sich „real“ möglichst lange „die Augen zuzuhalten“. Dies ist ihr gutes Recht und ich bitte Euch: Haltet Euch nicht für etwas Besseres, weil Ihr eine andere Wahl getroffen habt!

Eure Welt kann nur Schritt für Schritt in die Veränderung gehen, - so wie auch bei einem schwerkranken Menschen, der eine ganze Reihe von Operationen nötig hat, nicht alle von Krebs befallenen Organe gleichzeitig herausgenommen werden dürfen!  Er würde diesen Schock nicht überleben! So auch Gaia.

Und so haben Eure Menschengeschwister  - manche von Ihnen – gewählt, scheinbar „unwissend“ das alte Spiel  zu alten Konditionen weiterzuspielen.

Einige folgen auf integere Weise der guten Absicht ihres Herzens, zum höchsten Wohle von AllemWasIst, so wie es ihrer wahren Natur entspricht.

Andere repräsentieren die „Gegenseite“. Aber auch sie sind „Mitspieler“, die wichtig sind für das Gleichgewicht.  Bitte  achtet auch sie für die Rolle, die sie übernommen haben.

Und dann
gibt es die Vielen, die noch im Halbschlaf oder sogar im Tiefschlaf der Narkose unterliegen, die andere in destruktiver Absicht über sie gebracht haben. (Auch Ihr, meine Geliebten, hattet nicht  bereits von Anfang an den „Durchblick“. Habe ich Recht?)

Ich hoffe, Ihr könnt meinen Ausführungen noch folgen, meine Kinder. Auch Christine empfindet die heutigen Erklärungen als „langatmig“ – und fragt sich, ob etwas mit der „Hotline“ nicht stimmt…

Keine Angst! Alles ist in bester Ordnung!
Bitte versteht, dass  - während ich zu Euch spreche – weitere Informationspakete, in diese Worte codiert, zu Euch herüberkommen. Und ich habe die Vorrede etwas ausgedehnt, weil diese Informationen erst abgeschlossen sein mussten, die Euch hier parallel und „ohne Worte“ erreichen.

Nun meine heutige Kernaussage. Das Wichtigste zuletzt:
Wir haben bisher unterschieden zwischen dem physischen Aufstieg  von Euch und dem physischen Aufstieg des Körpers von Mutter Erde.

Mit der großen Veränderung Eures Bewusstseins, die damit verbunden ist, kommt  eine vollkommene Neuorientierung auf Euch alle zu!

Plötzlich werdet Ihr und Eure Menschengeschwister mit Möglichkeiten, Freiheiten, Gegebenheiten und Potenzialen überrascht, die Ihr alle für  vollkommen unmöglich gehalten hattet und die für Euch alle bisher  vollkommen undenkbar waren!

Undenkbar deshalb, weil Euch – teilweise mit Eurer Zustimmung ( die größtenteils durch bewusste Täuschung erreicht wurde) –„Scheuklappen“ , „Augenbinden“ ,„Ohrenschützer“ und „K.O. Tropfen für Eure Intuition und Euren Verstand“ verabreicht worden waren!

Ihr, geliebte Kinder des Lichts, seid in der glücklichen Lage, dass Ihr nach und nach – mit unserer Hilfe -  diese Blockaden   und  „Abpolsterungen“ Eurer natürlichen Fähigkeiten ablegen konntet.

Für viele Euer Menschengeschwister wird dies in Kürze alles auf einmal geschehen…“

(Soweit Ashtars Botschaft von heute)

Wieder kommt Caja, meine hellsichtige Hündin zu mir. Liebevoll tapst sie mit der Pfote auf mein Knie und unterbricht mit  ihrer deutlichen Aufforderung, in den Garten zu kommen,
unsere Lektion.

Ich weiß, niemals würde sie, die so achtsam das Geschehen verfolgt und auf den leisesten Wink ihrer begleitenden Engel hört, hier ohne Grund „stören“.

Und genauso wie sie mich heute Morgen geweckt hat, um mir zu zeigen, dass Ashtar und seine Sternenbrüder gekommen sind, um die Botschaft von gestern fortzusetzen, -
genauso zeigt sie jetzt unmissverständlich, dass es für heute genug ist.

Auf was will sie mich diesmal aufmerksam machen? 
Innerlich fragend, folge ich ihr in den Garten. Ich kann die anwesenden Lichtgeschwister nur ahnen. Zu sehr noch bin ich in Gedanken mit dem beschäftigt, was Ashtar mir gerade  gesagt hat. Aber da sehe und höre ich schon den Jubel der „unsichtbaren“ Besucher, die sich hier im Garten eingefunden haben. 

Ashtar und seine Begleiter scheinen mit mir auf die Terrasse getreten zu sein. Als der Applaus, der meinen kosmischen Freunden galt, verstummt, höre ich, wie aus vielen Kehlen ein Choral erklingt, den ich sehr liebe: „Allein Gott in der Höh´ sei Ehr´ und Dank für seine Gnade…“

Mein Blick geht hinauf zum strahlend blauen Himmel. Viele kleine Wölkchen habe sich zu einer großen, einem riesigen Engelsflügel nicht unähnlichen,  Wolke zusammengefügt, die über dem Haus am Himmel steht…

Ein deutliches Zeichen für mich, dass Erzengel Gabriel, der Große Weiße Erzengel der Verkündigung, dieses Treffen und die neue Botschaft beschützt und behütet!

Christine Stark

© Christine Stark, 16. Juni  2013
Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.


"Gute Wünsche werden wahr ...!"

Liebe Leserin, lieber Leser,

eine Freundin schickte mir heute morgen ein Gedicht,das zu den wundersamen Begebenheiten in der Türkei passt - aber auch zu allem Guten, das sich jetzt mehr und mehr in unserem Leben zu zeigen beginnt!

Dieses Gedicht - es wollte einfach geschrieben werden...
Ganz herzlichen Dank an Gaby und ihre "Obere Leitstelle"!

Und hier nun das Gedicht:

DIE FANTASIE WIRD SIEGEN!

DAS WAS WIR DENKEN WERD´N WIR KRIEGEN

WAS WIR VERMEIDEN WOLLEN WÄCHST -

SO IST DAS LEBENSSPIEL - VERHEXT!

 
DRUM LASST UNS VIEL BEWUSSTER DENKEN

UNS´RE GEDANKEN ACHTSAM LENKEN!

HABEN WIR DAS EINMAL ERKANNT

DANN IST DER FLUCH AUCH SCHON GEBANNT!


DIE ANGST - SIE HAT JETZT AUSGEDIENT-

HAT UNS´RE WEGE NUR VERMINT!

VERTRAUEN IST DIE ZAUBERKRAFT

DIE AUCH DAS UNMÖGLICHE SCHAFFT!

 
WIR SIND VIEL GRÖSSER ALS WIR WOLLEN!

WIR KÖNNEN SEIN SO WIE WIR SOLLEN!

WENN WIR AUF UNSER HERZ VERTRAUEN

DANN KÖNNEN WIR AUCH SCHLÖSSER BAUEN!

 
MENSCHEN DIE LIEBEN TU´N UNS GUT

SIE GEBEN KRAFT UND MACHEN MUT!

LASST UNS AB JETZT DAZU GEHÖREN

UND EINE NEUE WELT BESCHWÖREN!

 
JEDER SITZT SCHON AN SEINEM PLATZ

MANCHMAL IST ELEND AUCH EIN SCHATZ-

DER UNTER UNBEWUSSTHEIT LIEGT-

UND DEN DER SELBST - BEWUSSTE KRIEGT!

 
ICH GLAUBE AN DER LIEBE KRAFT-

WEIL OHNE SIE GAR KEINER SCHAFFT

WAS MUT UND LIEBE ÜBERWINDEN-

KOMMT - LASST UNS NEUE WEGE FINDEN!

Gaby Mergenthaler


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16.Juni 2013

Etwas zum Freuen!

Liebe Leserin, lieber Leser,

eine Freundin hat mir eben die folgende Nachricht weitergeleitet, die sicher auch Ihr Herz berühren wird:

"Das Göttlich Weibliche zeigt seine liebevolle Macht!

Auf dem Gezi Platz ist Istanbul kam es gestern zu einem besonderen Ereignis. Nachdem der Platz mit den Demonstranten erstmals von tausenden von bewaffneten(!) Polizisten umstellt worden
war und den Demonstranten schon mulmig wurde, kamen auf einmal aus der ganzen Stadt die Mütter der Demonstranten zum Gezi Platz. Sie bildeten eine Mütter-Kette um den gesamten Platz und beschützten so die Demonstranten vor der Polizei...   "

gefunden auf :
https://www.facebook.com/pages/Das-Engel-Orakel/664789406881153

Hier der link zu den bewegenden Bilder:
http://fotogaleri.gazetevatan.com/anne-zinciri/28353/1/Haber"


Und noch einmal aus dem Engelorakel von gestern:

"Deutscher Pianist spielt "Imagine" auf dem Taksim Platz!

Hier der deutsche Liedtext, mehr muss man dazu nicht sagen:
Stell Dir vor, es gibt den Himmel nicht,
Es ist ganz einfach, wenn du's nur versuchst.
Keine Hölle unter uns,
... Über uns nur Himmel.

Stell dir all die Menschen vor
Leben nur für den Tag.

Stell Dir vor, es gibt keine Länder,
Das fällt einem überhaupt nicht schwer.
Nichts wofür man töten oder sterben würde
und auch keine Religionen.

Stell Dir vor, all die Leute
leben ihr Leben in Frieden.

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch Du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein.

Stell Dir vor, keinen Besitz zu haben !
Ich frage mich, ob Du das kannst.
Keinen Grund für Habgier oder Hunger,
Eine Bruderschaft der Menschen.

Stell Dir vor, all die Menschen,
Sie teilen sich die Welt, einfach so!

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
Aber, ich bin nicht der einzige!
Und ich hoffe, eines Tages wirst auch Du einer von uns sein,
Und die ganze Welt wird eins sein."

gefunden bei:
https://www.facebook.com/pages/Das-Engel-Orakel/664789406881153


Die Welt beginnt zu blühen und zu gedeihen!
Erste Knospen gehen bereits auf!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Juni 2013





Ashtar an Christine: „Gute Nachrichten für Alle!“

„Geliebte Kinder des Lichts,
geliebte Christine,

es ist Zeit, für eine neue Botschaft an Euch! Und wenn sich einige Leser wundern, dass diese  Informationen von mir und meinen Sternenbrüdern in so rascher Folge zu Euch kommen, so lasst Euch gesagt sein:

Auch bei einem Intercity beeilt sich der Schaffner, noch rechtzeitig bestimmte Aufgaben zu erledigen, bevor der Zielbahnhof erreicht ist.
Auch in Euren Flugzeugen entwickelt die Crew kurz vor dem Landeanflug nach kurzer Pause noch einmal eifrige Geschäftigkeit!

Diese symbolischen Bilder sagen Eurer Intuition mehr als Eurem Verstand. Also „zerlegt“ sie bitte nicht auf intellektuelle Art. Das wird und kann Euch hier nicht weiterhelfen. Folgt lieber meiner Botschaft, auf deren Neuigkeiten Euch diese Bilder einstimmen sollen!

Geliebte Kinder des Lichts – erst musste Christine verstehen, besser gesagt: „erkennen“ – und nun kann ich es Euch durch sie auch energetisch  „ungebremst“ weitergeben:

Der physische Aufstieg von Euch, meine Geliebten, die Ihr diese Worte lest, ist bereits in vollem Gange! Viele von Euch, meine Freunde, - und das seid Ihr alle, sonst würden Euch meine Botschaften nicht „berühren“, -
viele von Euch sind seelenmäßig längst auf „5D“ und meist weit darüber hinaus!

Hiermit sind keine Wertungen verbunden! Die gibt es nur auf „3D“! (Allerdings steckt Ihr, meine Freunde, ja noch mit einem Bein in „3D plus“! – auf der  physisch gerade aufsteigenden Erde!)

Es gilt für Euch, meine Geliebten, folgendes zu unterscheiden:
Es gibt einen Aufstieg Eurer Seelen – und einen Aufstieg des physischen Körpers!
Und es gibt hierbei die Möglichkeit, sich dieses Aufstiegs bewusst zu sein, oder ihn unbewusst zu erleben.

Hiermit, meine geliebten Kinder, meine ich nicht, dass Ihr von Eurem (physischen) Aufstieg nichts bemerkt! Das ist tatsächlich meist so, dass es Euch zunächst nicht bewusst ist, obwohl Ihr mit dem Thema vertraut seid!

Was ich meinte ist, dass sehr viele  5 -7D Seelen  sich entschieden haben, den physischen Aufstieg nicht zu kennen, bisher nichts auf bewusster Ebene davon gehört zu haben. Und trotzdem „funktioniert“ es bei ihnen!

Es ist möglich, dass Euch diese Erklärungen zunächst etwas verwirrend vorkommen. Das liegt aber daran, dass diese ganzen Informationen, die ich Euch hier durch Christine gebe, erst einmal Euren Verstand passieren dürfen, und ein Teil der „Verwirrung“  darin besteht, die Blockaden und unrichtigen Vorstellungen über den Aufstiegsprozess neu zu ordnen und z.T. zu entfernen.

Seid gewiss: Wir helfen Euch auch in diese Augenblick beim Erkennen!  Diese Worte, die Ihr lest, sind energetisch codiert – und die „Bausteine“ fügen sich ganz von alleine zu einem neuen Bild.

Doch nicht alles ist jetzt in allen Einzelheiten wichtig. Weitere Erklärungen werden in Kürze folgen. Hier also mein „Update“:

Viele von Euch haben den physischen Aufstiegsprozess nach  „5D“  bereits abgeschlossen, andere sind mittendrin!  Ihr, die Ihr diese Zeilen lest, wechselt alle nach „5D“!
Wenn jemand nach „4D“  (in die nicht physische Ebene) wechselt, bedeutet dies, dass er den „Umweg“ – die „Umleitung“  über die nicht physische Ebene -  wählt.

Ihr würdet sagen, er „stirbt“ – der physische Körper bleibt zurück – und die Seele geht „außen herum“ nach „5D“, bevor sie wieder einen physischen Körper annimmt.

Was viele von Euch, meine Lieben, - und dazu gehört auch Christine – zwischendurch verwechselt hatten, es gilt zu unterscheiden:

Euer physischer  Aufstieg  nach „5D“ ist das Eine. (Auf Seelenebene seid Ihr es meist schon lange.)

Der physische Aufstieg von Gaia ist das andere.
Auf Seelenebene ist Gaia bereits seit einiger Zeit aufgestiegen (so wie ihr), aber auf physischer Ebene, - als „Körper“ – steckt Gaia gerade mittendrin. Und dazu gehören die aufwendigen Reinigungsmaßnahmen…“
(Soweit die Botschaft von Ashtar.)

Caja, meine hellsichtige Hündin ist wach geworden, kommt zu mir ins Wohnzimmer und starrt demonstrativ zum Kamin, um mich darauf hinzuweisen, wo Ashtar auch energetisch präsent ist.

Als ich  seine schöne, schlanke Gestalt bemerke und ihn lächeln sehe, dreht sie sich zur Seite, schaut intensiv links neben die Terrassentür – und ich erkenne RysKiAr, meinen Freund vom Sirius.  Ich habe verstanden, und blicke mich weiter um.  Im Wintergarten nehme ich die übrigen Begleiter wahr:  Onka vom Orion, -   Anzir von den Plejaden steht lächelnd in der rechten Ecke,…  die drei Heiler von Arkturus haben sich schweigend vor der linken Fensterseite aufgestellt, - andere haben in den Korbsesseln Platz genommen…

Seit Ashtar zu sprechen begann, sind sie nach und nach dazu gekommen. Und in schweigender Anwesenheit bestätigen sie das Gesagte. Feierlich ist die Energie, die jetzt wortlos zu mir herüberströmt. Als sei es wichtig und hilfreich, „Zeuge“ zu sein – wie „Taufpaten“, um das Gesagte mit ihrer Anwesenheit zu bestätigen.

Jetzt verstehe ich:
Es ist ihre Energie, die sie dem Gesagten wie eine kostbare „Beigabe“ hinzufügen!
Ashtar spricht, und seine Energie formt die Worte, die mein Bewusstsein erreichen -
sie aber hüllen alles Gesagte – und alles, was ich hier schreibe – in einen großen Segen!

Und so erreicht Euch alle diese Botschaft mit den codierten  Prägungen der beteiligten Sternennationen -
um jedem von Euch, die Ihr von weit hergekommen seid, um  hier zu inkarnieren, in seiner „Heimatenergie“  die passenden „Schlüssel“ für das Verständnis und Erkennen zu übermitteln.

Dank Euch allen, meine Sternenbrüder und Lichtgeschwister!
Dank für Eure Liebe und Treue!

Christine Stark

© Christine Stark, 15. Juni  2013
Es ist erlaubt, diesen  Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

Veröffentlichungen