„Eiertanz und FRÖHLICHE OSTERN!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„FRIEDEN über alle Grenzen!“ – und am besten auch bei uns innen und außen!

Heute nur kurz und eher schleichend, - die Energien sind so heftig, dass mancher sich vorkommt wie Schnecke im Kriechgang. Na, ist doch wahr!

 

Und was den „Eiertanz“ angeht: Bei alledem, was da in diesen Tagen in der Atmosphäre rumfliegt, weiß man kaum noch, ob man Männchen oder Weibchen ist.

War ja klar, dass diese Woche nicht einfach wird. Das war die berühmte „Karwoche“ vor Ostern noch nie. Aber so…?

 

Am Freitag war ich als Beifahrerin per Auto unterwegs in eine größere Stadt hier in der Nähe. Schon ab Einsteigen fühlte ich mich schief gewickelt, nervös, fast panisch… bis ich endlich verstand, dass sich eine Fremdenergie in mein Auto geflüchtet hatte.

Kurze Besserung, aber nur sehr kurz! Eigentlich hatte ich garnicht mitfahren wollen, - musste aber sein. Je näher wir an die Stadt herankamen, desto mieser fühlte es sich an.

Auch dem Navi ging es nicht besonders gut – es verpasste des Öfteren, rechtzeitige Ansagen zu machen, was bedeutete, dass wir gleich drei unfreiwillige Stadtrundfahrten unternehmen durften.

Und ich immer mit eingezogenen Schultern, weil sich alles so ungut und bedrohlich anfühlte. Dabei bin ich alles andere als ein Angsthase.

 

Da endlich kam mir die Erleuchtung und ich testete auf „Cyberfeld“. Tatsächlich: Über der Stadt lag eine dicke fette Angst-Besendung!

Schon vorher hatte meine liebe „Obere Leitstelle“ versucht, mich an die Erlebnisse damals in Portugal zu erinnern, die ich in „Buch 3: "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 2“ beschrieben habe.

Da hatte ich die Erklärung und wusste auch, was zu tun war. Deshalb hatte ich unbedingt mitfahren sollen! Schlagartig fühlte ich mich besser. Abends las ich bei Max, dass gerade krasse Energien im Landeanflug waren. Das also auch noch! Meist gibt es mehrere Ursachen!


Der Samstag hatte auch sehr hübsche Heraus-Forderungen im Gepäck. Ich schreibe das deshalb, weil sich da tatsächlich etwas in mir zeigen sollte, was unbedingt raus sollte. Energetisch-emotional gesehen.

Die Situation war so genial verpackt und getarnt, dass ich voll drauf reingefallen bin. Ich soll Ihnen das tatsächlich so erzählen, damit Sie sich nicht so alleine fühlen mit Ihrem eigenen Schlamassel!

 

Wie auch immer -, ein einziger kurzer Satz eines Menschen in meiner näheren Umgebung brachte die sonst so geduldige Frau zum Platzen. Wirklich! Wut im Bauch gespürt, Wut rausgelassen und noch nach-geschlimmert!

Das ist mir echt seit Jahrhunderten nicht mehr passiert.  Hatte natürlich mit „I.? – Oder nicht I.? – das ist hier die Frage!“  Zu tun.  Es fühlte sich an wie eine Kriegserklärung und entsprechend heftig fiel die „Salve“ aus, die zurück geballert wurde.

 

Ja. Blöde, so kurz vor Wochenende! Ich konnte mich selbst kaum wiedererkennen – und vor allem war dieses Wut-Gefühl im Bauch immer noch da. Und gleichzeitig die Angst vor Strafe!

Und das, wo ich doch nur FRIEDEN will – und Harmonie – und Eierkuchen!

 

Was tun, um aus der Situation wieder herauszukommen?

Zunächst einmal galt es zu schauen, ob da Fremdenergien beteiligt waren. Na, klar! Raus und weg damit!

Und dann – Meisterkarten ziehen!

Ich konnte kaum glauben, dass mir die Ashtar-Karte in die Hände fiel und die Immaculata Karte für WUNDER und „Reinheit des Göttlichen Plans“ gleich mit!

 

Mir kam die Idee, beim KURS IN WUNDERN Trost zu suchen. Und, was sah ich da?

Der Text von Lektion 90 passte sowas von gut:

  1. „Lass mich das Problem erkennen, damit es gelöst werden kann!“

  2. Dies stellt ein Problem für mich dar, das ich gerne gelöst haben möchte. Das Wunder hinter diesem Groll wird es für mich auflösen. Die Antwort auf dieses Problem ist das Wunder, das es verbirgt.

   

  1. Lass mich erkennen, dass meine Probleme gelöst sind.

  2. Ich brauche nicht darauf zu warten, dass dies gelöst wird. Die Antwort auf dieses Problem ist mir bereits gegeben, wenn ich sie nur annehmen will. Die Zeit kann dieses Problem nicht von seiner Lösung trennen.“

 

Das alles hörte sich so stimmig an, dass ich mir diese Sätze auf ein kleines Kärtchen schrieb.

Aber „Groll“? – Wieso „GROLL“ ???

Da erinnerte ich mich daran, dass ich diese immense WUT im Bauch gespürt hatte. Konnte es sein, dass noch eine alte Geschichte dahinter steckte?

"ICH wähle FRIEDEN! ICH wähle LIEBE!“, bekräftigte ich schon mal auf Vorrat.

Dann schnappte ich mir ein Räucherstäbchen und reinigte die Energie des Raumes, in dem ich so heftig reagiert hatte, und bat um Hilfe bei der Auflösung der Situation. Vor allem wollte ich wissen, was da noch geheilt werden wollte!

Tatsächlich – drei beteiligte Seelen waren noch nicht im Licht. Auch damals war eine massive Wut mit im Spiel gewesen und ich hatte jemanden für etwas verantwortlich gemacht, was ich im Nachhinein nicht aufrechterhalten konnte. Dies war in Ordnung zu bringen.

Danach sprach ich das Gebet an die Elohim der GNADE, um die alte Geschichte zu heilen und die aktuelle gleich mit.

Für den Fall, dass Sie es noch nicht kennen, will ich es Ihnen hier noch einmal aufschreiben.
Reindjen Anselmi hat es vor langer Zeit in einem ihrer Bücher veröffentlicht.

Es hilft, das Zellgedächtnis von allen energetischen „Hinterlassenschaften“ zu reinigen, die noch übrig waren.

 

Anrufung von Grace,                                    
dem silbernen Strahl der Gnade


„Ich bitte die Elohim des silbernen Strahls,
Göttliche Gnade durch meine Körper
 fließen zu lassen.


Ich bitte die Elohim des silbernen Strahls,
alle karmischen Muster
und alle Nischen des Grolls aufzulösen
damit ich Freude erlebe.


Ich bitte die Elohim der Gnade
mich mit Vergebung zu erfüllen,
mein Leben mit Dankbarkeit zu erfüllen
und mein Herz frohlocken zu lassen.


Ich bitte die Elohim des silbernen Strahls,
meine unwichtigen Bindungen zu lösen
meine Fesseln des Hasses zu brechen
und meine Seele zu befreien.“

 


Danach sprach ich in Gedanken mit dem Menschen, der mir den Anlass zu dieser emotionalen „Explosion“ geboten hatte und erklärte ihm, dass die Angst um ihn in WAHRHEIT ein Ausdruck meiner LIEBE für ihn war.

Auf einmal fühlte ich mich unglaublich leicht und befreit!

Ich bewunderte die Göttliche Vorsehung, die mir diese emotionale „Zitrone“ vor die Füße gekegelt hatte, und wie leicht mit Göttlicher Hilfe „Limonade“ daraus entstanden war!
Ich sag ja: „Eiertanz!“

 

Beinahe hätte ich vergessen, von heute zu erzählen:

Beim Aufwachen fühlte es sich an, als ob mein Kopf überhaupt nicht mehr funktionierte. Die Gedanken kamen alle einzeln und ohne einen Zusammenhang hereingepurzelt.

Ziemlich ungut und verwirrend, wenn frau es eigentlich normaler Weise anders gewöhnt ist! Nach dem Frühstück funktionierte dann auch das "Oberstübchen" wieder einwandfrei! Glücklicher Weise!


Einfach sind diese Tage gewiss nicht! Diese Zeiten sind wahrlich nichts für Feiglinge!

Ehren auch Sie sich dafür, dass Sie bis jetzt durchgehalten haben! Wir schaffen das. Ganz bestimmt!

Für den Fall, dass ich Ihnen vor dem Wocheneden keinen weiteren „österlichen“ Text spendieren kann, - schließlich braucht auch frau mal eine Verschnaufpause -, wünsche ich Ihnen bereits heute „FRÖHLICHE OSTERN!“ 

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

1. April 2021


PS: Ein Kurs In Wundern Lektionen EKIW | lektionen.acim.org

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!