„Liebe Leute, nur nicht heute…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
da bin ich wieder! Noch ein wenig „ramponiert“ von gestern – aber „Pflicht ist Pflicht!“.

 

Bereits vor wenigen Minuten wollte ich unbedingt eine Meldung dementieren, die meinem Gefühl und meiner „Oberen Leitstelle“ nach ein absolute Gacker-ENTE ist.

Was bedeutet: „Falsch und unrichtig“.

 

Aber bereits bei den ersten Anfängen wurde ich von meiner „Himmlischen Redaktion“ zurückgepfiffen.  Denn es geht um mehr. Um viel mehr!

Auch heute sind wieder Sie gefragt! Jeder Einzelne von Ihnen! Ich werde Ihnen auch gleich erklären, warum.

 

Wir alle haben gestern in BERLIN, am historischen Tag der FREIHEIT einen solchen SIEG errungen, den es auszukosten und zu bewahren gilt!

Ja, wir alle! Diejenigen, die in BERLIN die Stellung gehalten haben – und die, die aus der Ferne um SCHUTZ und SEGEN und  für das GELINGEN der Veranstaltung gebetet haben.

 

Ich selbst habe mit wenigen Unterbrechungen fast die gesamte Zeit den Livestream verfolgt und war mit meinen Gedanken so sehr dabei, dass ich gestern wirklich zu nichts anderem imstande war.

Auch Innere Arbeit kann sehr anstrengend sein. Kein Wunder, dass ich mich heute Morgen so erledigt fühle!

Obwohl: Es war wirklich ein WUNDER, was da gestern geschehen ist!

 

Noch mittags um kurz nach halb Zwei hatte ich in einem Kommentar auf Emmys Blog geschrieben:

Mir wird gerade ein riesengroßes „Netz der VERBUNDENHEIT“ gezeigt, das von uns allen gewebt und gehalten wird, um die Veranstaltung einzuhüllen und zu schützen. So soll ich es Euch gerade sagen. Und auch Ashtar und unsere kosmischen Freunde sind vor Ort. Besser geht´s nicht!“

Ich hatte ein Bild eingespielt bekommen, wie die Lichtschiffe unserer kosmischen Freunde auf den umliegenden Hochhäusern geparkt waren.

 

Später, als die kritische Phase der Veranstaltung fast vorbei war, wurde mir eine riesige LICHT Säule gezeigt, die das gesamte Berliner Stadtgebiet umgab.

Ich weiß, wie sehr Sie alle mitgebangt haben, dass alles in friedlichen Bahnen verlaufen möge.

Denn gegen 17.00 Uhr drohte diese Friedlichkeit, mit der all die vielen Menschen dort vor Ort waren, zu kippen und es war ungewiss, wie es weitergehen würde.

 

Bereits einige Zeit zuvor war die Information aufgekommen, dass die Veranstaltung aufgelöst werden sollte – aber es geschah dann nichts weiter, so dass ich schon dachte, ich hätte mich geirrt.

Doch dann war plötzlich die Polizei vor Ort und ließ die Bühne räumen. Mit Helmen und viele auch mit gepanzertem Schulter- und Ellenbogenschutz wirkten sie in dem Moment wirklich bedrohlich.

Es war unklar, wie es weitergehen würde. Denn, dass die vielen Menschen, die von überall her angereist waren, sich nicht einfach so vertreiben lassen würden, war sicher.

 

„WIR bleiben hier!“, skandierten die Teilnehmer und viele setzten sich auf den Boden. Wegtragen hätte pro Person vier Polizisten erfordert. Aber- welcher MUT von denjenigen, die es in vorderster Reihe zuerst getroffen hätte!

Es erinnerte mich an die friedlichen Demonstrationen von Gandhi und seinen Freunden. Und tatsächlich hatte auch jemand ein überdimensionales Portrait Gandhis mitgebracht.

 

Klar, dass den Polizisten auch nicht wohl war! Zumal sie sich einer unüberwindlichen Menschenmenge gegenübersahen!

Und dann noch in hoch geschlossenen Anzügen, mit Mundschutz und Helm, inklusive Visier! Und das bei der Hitze!

Aber die Gebete begannen, Wirkung zu zeigen. Zumindest diejenigen, die oben auf der Tribüne standen, nahmen die Helme ab.

 

All die anderen, die den Teilnehmern unten direkt gegenüberstanden, behielten sie auf.  Ab und zu sah ich jemanden mit gelber Schutzweste und der Aufschrift „Deeskalations-Team“.

Bereits diese hellgelbe Farbe wirkte wie ein LICHT Blick. Dazu passte, dass Heiko Schrang, dem es noch möglich gewesen war, seine kurze Rede zu halten, als Symbol unseres Inneren Lichtes eine weiße Kerze mitgebracht hatte.

 

Später war auch Dr. Bodo Schiffmann in der Menge zu sehen. Jemand erzählte mir, dass er wohl zwei Stunden lang vergeblich darauf gewartet hatte, seine Rede halten zu können.

Als er ins Bild kam, meinte er, "das sei nicht schlimm. Die wäre sowieso langweilig gewesen. Was er zu sagen habe, kenne ja schon jeder."

So, oder so ähnlich hat er sich ausgedrückt.  Er zeigte sich sehr froh, dass auch die anderen Polizisten bereit gewesen waren, ihre Helme abzunehmen, da sonst die Gefahr bestanden hätte, dass sie einen Hitzschlag bekommen.

 

Sehr berührend fand ich es, dass den Polizisten von Ordnern Wasserflaschen angeboten wurden, die viele von ihnen auch dankbar annahmen.  

Welch großherziges Zeichen von Menschlichkeit, das ihnen deutlich zu verstehen gab: „Wir nehmen Euch wahr und wir können uns vorstellen, wie Ihr Euch gerade fühlt!“

 

Gegen 18.00 Uhr war die schlimmste Gefahr einer Konfrontation abgewendet. Als ich wieder schaute, sah ich, wie sich auch die Polizisten entspannt hatte. Manch einer von ihnen war in ein freundliches Gespräch mit einem Teilnehmer vertieft. 

Später hatte sich die Atmosphäre in eine Art von Fest gewandelt. „Lasst uns zusammen tanzen und Freunde sein!“, hieß es.  Soweit mein Eindruck von dem Geschehen.

 

Was für ein Glück und was für ein WUNDER, dass alles so friedlich abgelaufen war! Und was für eine Leistung von all den vielen Menschen, die dort vor Ort waren:

Sich nicht provozieren zu lassen, sondern ihr inneres LICHT erstrahlen zu lassen und ihren Glauben an die Gott gegebene FREIHEIT auf diese Weise souverän und kraftvoll zum Ausdruck zu bringen!

 

Genau an dieser Stelle kommen Sie ins Spiel!
Denn jetzt geht es darum, diese Bilder und diese Gefühle der erfolgreich zum Ausdruck gebrachten SELBST BESTIMMUNG in Ihrem Herzen zu bewahren!

Eine Teilnehmerin hat die gestrige Veranstaltung mit einer Geburt verglichen, die gerade stattfand. Auf diesen Vergleich möchte auch ich mich hier beziehen.
 
Sie alle wissen, wie schutzbedürftig ein Neugeborenes in der ersten Zeit nach der Geburt ist. Genauso ist es auch mit unserer FREIHEIT, die gestern so deutlich eingefordert und zum Ausdruck gebracht wurde!

 

Hegen und pflegen Sie dieses Gefühl des SIEGES, der gestern errungen wurde und bewahren Sie das noch zarte Pflänzchen des neu aufkeimenden Bewusstseins in Ihrem Herzen.

So, wie Maria es damals getan hat, als Erzengel GABRIEL sie besuchte, um ihr zu verkünden, welch großer SEGEN ihr und der gesamten Menschheit bevorstand!

 

Von einer jungen Frau, die schwanger ist, wurde in früheren Zeiten gesagt, sie sei „guter Hoffnung“.

Wenn wir etwas ins LEBEN rufen wollen, sollten wir alles daransetzen, das Erwünschte und so heiß Ersehnte, mit unseren Gebeten zu begleiten und nur Gutes darüber zu sagen und zu denken.

Denn Gedanken haben Macht! Und Worte, besonders ängstliche Worte, könnten den gewünschten Erfolg noch zunichtemachen.

 

Genau dies wird gerade versucht! Denn es geht um das Ende der Pandemie. Um das Ende der gewaltsam erzwungenen Maßnahmen. Sie wissen, wovon ich rede.

Gestern hat das friedliche Miteinander so vieler Menschen den SIEG davongetragen. Auch, wenn die Veranstaltung angeblich aufgelöst wurde.

Denn diese Menschen waren auch danach noch vor Ort. Mit all ihren Wünschen und ZIELEN für eine gute Neue Welt – und natürlich für uns, unser Land, unser Volk und unsere Kinder!

 

Diese Vision gilt es jetzt zu bewahren!

 

Lassen Sie sich bitte durch nichts, aber auch durch Garnichts, dazu verleiten, von diesem inneren Bild abzuweichen! Denn genau dies wird gerade versucht.

Auch mich erreichte gestern die Nachricht von einem Interview, wo auf YouTube die „Information“ auf einen weiteren, angeblich wesentlich…  na, lassen wir das, - Lockdown verbreitet wurde.

Ich will Ihnen hier absichtlich keinen Link dazu weitergeben und bitte auch Sie, dies nicht zu tun. 

 

Als ich mir das betreffende Interview anschaute, war mir vollkommen klar, dass es sich um eine so massive Falschmeldung handelte, dass man sie nur als Gacker-Ente bezeichnen konnte.

Vorhin, als ich diese geflügelte Eigenkreation zum ersten Mal erwähnte, stutzte ich. Enten schnattern doch! Dann passt das Wort doch garnicht! Also berichtigen? Nein! Genau darum, geht es ja!

 

Es stimmt nicht, was der Informant dort – möglicher Weise in bester Absicht(??) verbreitet hat! Wenn Ihnen das Video zufällig über den Weg läuft, schauen Sie bitte etwas genauer!

Sehen Sie, wie unstet der Blick des Mannes ist? Wie er förmlich schwitzt und sich absolut nicht wohl fühlt bei dem, was er da verkündet? 

Ich will damit wirklich nicht behaupten, dass es ihm bewusst ist, welche Falschmeldung er da verbreitet. Aber der Körper lügt nicht! Sein Körper spricht eine deutliche Sprache!

 

Und, wenn Sie jetzt mal von Ihrer Intuition auf „Verstand“, Logik und mentale Intelligenz umschalten:

Glauben Sie wirklich, dass eine solch „geheime Kommandosache“ wie ein zweiter beabsichtigter - nein, ich werde jetzt diesen Begriff nicht mehr erwähnen –

Glauben Sie wirklich, dass eine solch brisante Nachricht, - wenn sie echt wäre -, bereits Wochen im Voraus an jeden kleinen Hinz und Kunz vom Gemeinderat herunter gereicht würde? Also ganz ehrlich!

 

Genau darum geht es doch: Möglichst vielen Menschen Angst machen! Und zwar genau jetzt!

Damit die große FREUDE und das WUNDER, das uns gestern dank so vieler mutiger Menschen zuteilwurde, möglichst sofort überlagert und klein geschrumpft wird!

 

Lassen Sie es nicht zu! Bleiben Sie in der FREUDE und genießen Sie das wundervolle beglückende Gefühl der Zusammengehörigkeit, das uns gestern beschert wurde!

WIR sind ein VOLK! Und unsere FREIHEIT lassen wir uns von niemandem mehr nehmen!

„EIINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT!“, heißt es in dem Lied, bei der eine bestimmte Frau bereits mehrfach das große Zittern bekam. Erinnern Sie sich?

 

Genau diese EINHEIT ist gestern symbolisch wiederhergestellt worden.  Und genau das auf der berühmten „Straße des 17. Juni“, dessen Leid von damals, aus dem Jahre 1953, jetzt endlich überschrieben und geheilt wurde.

Heiko Schrang hat es so wunderbar ausgedrückt: „In zehn Jahren wird diese Straße nicht mehr „Straße des 17.Juni“ heißen, sondern „Straße des 1. August“! Wirklich klasse, dieser Mann!

 

So, jetzt wissen Sie, warum ich heute nicht einfach nur ein „Dementi“ schreiben durfte.
Denn es geht um mehr! Um viel mehr!

Es geht darum, das neugeborene Baby unserer FREIHEIT und unserer EINIGKEIT als deutsches VOLK zu bewahren!

Und noch etwas Schönes:
Als ich gestern gegen 17.00 Uhr wirklich sehr mit dem Geschehen in Berlin verbunden war und mir das Innere Bild dieser riesigen LICHT Säule gezeigt wurde, die das ganze Stadtgebiet einhüllte, hörte ich innerlich die Freiheitsglocke schlagen!

So viele ZEICHEN! So viele WUNDER! Bewahren auch Sie die WUNDER des gestrigen Tages der FREIHEIT in Ihrem Herzen!

Vertrauen Sie darauf, dass das, was gestern in BERLIN geschehen ist, sich wie ein Lauffeuer der HOFFNUNG verbreiten wird.

 

DANKE an Sie alle, die Sie gestern vor Ort dabei gewesen sind oder mit Ihrem Herzen dabei waren!

Danke an alle Veranstalter, alle Organisatoren, alle Beteiligten, - und auch an die Polizisten, die ihrem Herzen gefolgt sind und im VERTRAUEN geblieben sind! Auch sie gehören zu uns!

Und noch ein weiteres ganz großes DANKESCHÖN an alle Teilnehmer, die z.T. sogar mit Bussen aus unseren deutschsprachigen Geschwister- Ländern, aus Österreich und der Schweiz, angereist waren!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. August 2020

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis: 

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!