„An-streng-END…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Abend“! Auch diese Woche haben wir wieder „über“- lebt, was in Zeiten wie diesen garnicht so leicht ist.

Eben bin ich bereits zum dritten Mal gefragt worden, ob ich wohl bereit sei, Ihnen allen noch einen kurzen Text zu liefern…  Die kryptische Überschrift heute war tatsächlich bereits morgens im Angebot.

Und genauso dreigeteilt, wie ich sie jetzt geschrieben habe. Nur das gute „END“e hab ich freiwillig in Großbuchstaben geschrieben.

 

Als ich heute Morgen kurz darüber nachdachte, warum ich diese drei Teile wählen sollte, kam mir spontan die Assoziation: 

Na ja, „An“ steht für Anfang,
streng“ für die strikten Maßnahmen, die da gegenwärtig allen das Leben schwer machen,
und „END“ für das gute „ENDE“ des Ganzen.


Womit meine Himmlische Redaktion Sie auf mehreres hinweisen möchte. Und ich gleich mit…

Zum einen fühlte sich dieser Tag heute wirklich extrem (vgl. Überschrift!) an. Ich selbst hatte zwar recht gut geschlafen, hatte dann aber beim Aufwachen das Gefühl, garnicht so recht „ich selber“ zu sein.

Irgendwie schlurfte ich beinahe schachmatt an den bereits vorbereiteten Frühstückstisch, hatte dann zunächst einmal an allem etwas auszusetzen, was nun ganz gewiss nicht meine Art ist, - rappelte mich dann zusammen und es war ok.

Alles, wirklich alles, fühlte sich so unwirklich an. Wie „halbe Kraft voraus“.  Natürlich trug auch das komische Wetter dazu bei, das zwischen tief hängenden Wolken, „Grau in Grau“ und Regen-Geniesel die Stimmung zu dämpfen schien.

 

Als ich später die Diagramme anschaute, wunderte mich nichts mehr und ich beschloss, diesen Tag der Selbst-Fürsorge zu widmen.  „Gute Idee!“, kann ich da nur sagen, weil –
zu mehr wäre ich garnicht in der Lage gewesen.

Also Herumschlumpfen, lockerlassen und abwarten. Und schauen, worauf meine Seele an diesem Tag Appetit hatte. 

Nicht, dass Sie mich falsch verstehen: Es ging mir wirklich gut, nur nicht so wie sonst. Dabei war energetisch alles in Ordnung. Keine irgendwie gearteten „Fremdeinwirkungen“…

 

Es zeigte sich, dass ich mich nach dem Frühstück bitte möglichst bald einer Meditation widmen sollte, was dann auch geschah.

Wenn ich es richtig sehe, war auch ein Ausflug auf das Sternenschiff mit dabei, zu dem ich während der Meditation abgeholt wurde.

Bei diesen sich hoch auftürmenden Energien lässt die „Trennschärfe“ manchmal etwas zu wünschen übrig, es war aber sehr deutlich zu erkennen, wer während meiner energetisch-ätherischen Abwesenheit zu meinem physischen Schutz abgeordnet war.


Für alle, die meine früheren Berichte über Ausflüge zu Ashtars Sternenschiff nicht kennen, hier noch einmal kurz als Erklärung:

Normaler Weise, - aber was heißt hier schon „normal“? -
Normaler Weise meldet sich Ashtar vorher sehr deutlich bei mir in meinen Räumen und teilt mir mit, dass er gekommen sei, mich auf das Sternenschiff zu holen.

Manchmal nehme ich nur ihn im Raum wahr, manchmal auch einige Mitglieder seiner Crew.
Ich bin schon rein aus Selbstschutz vorsorglich immer sehr misstrauisch, um da keiner Täuschung Vorschub zu leisten.

Mehr zu solchen Vorsichtsmaßnahmen in Buch 1: ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder- Band 1)

 

Meist erkenne ich hellsichtig dann auch sehr deutlich, wo im Garten das Shuttle geparkt ist, das uns zu dem Sternenschiff bringen wird.

Des Weiteren wird mir immer sehr genau gezeigt, welche meiner kosmischen Freunde zum Schutz meines physischen Körpers vor Ort bleiben werden, denn bei meinem Ausflug lasse ich meinen Körper schließlich in meditativer Schwingung auf der Couch zurück.

 

Der Ausflug selbst findet energetisch-ätherisch statt.  Oft nehme ich noch wahr, wie mein ätherischer Körper zu dem Shuttle eskortiert wird, schaue mir also gewisser Maßen von der Couch aus nach,

während mein Emotionalfeld sehr deutlich spürt, wie ich an der Seite von Ashtar das Shuttle besteige. Meist werden alle weiteren Eindrücke ab diesem Zeitpunkt auf „Null“ gestellt, was bedeutet, dass später keine weiteren Erinnerungen daran abgerufen werden können.

Dies geschieht aus Sicherheitsgründen, um nicht manipulativ auf meine Erinnerungen – und damit auf Einzelheiten des Sternenschiffes - zugreifen zu können!

Keine Ahnung, warum ich Ihnen dies alles hier ausgerechnet heute Abend so genau erzählen soll.  Es wird schon seinen Grund haben.


Aber zurück zu heute Vormittag. Ab Mittag war dann der Verlauf des Tages erträglicher. Bis dahin hatte ich den Eindruck, sehr in das Herunterladen der massiven Energien involviert zu sein.

Nicht, dass ich absichtlich etwas dazu beigetragen hätte, - ich „wusste“ nur sehr genau, dass mein „Herumschleichen“ und „Nichts tun“ einen tiefen Sinn hatte.

Entweder, weil mein physischer Körper einiges zu verarbeiten hatte, was nicht genauer auszumachen war, oder, weil ein Großteil meiner Energie anderweitig im Einsatz war!

Ich soll Ihnen dies alles tatsächlich so genau berichten, damit Sie alle sich mit Ihren eigenen „Befindlichkeiten“ am heutigen Tag nicht so allein fühlen!

Gefühlt hatte ich heute Morgen ganze Bleiplatten mit mir herumgeschleppt.

 

Bei der Gelegenheit soll ich Sie unbedingt noch einmal an das kosmische „Erste Hilfe“- Buch E.T.101 erinnern.

Es ist zwar schon älteren Datums, beschreibt aber so genial die Herausforderungen, denen wir als spezielle Einsatztruppe des Bodenpersonals genau jetzt ausgesetzt sind.

U.a. gibt es da ein komplettes Kapitel zum Thema „Kampfesmüdigkeit“! Im PS werde ich Ihnen die Online Version verlinken! Wenn man darin stöbert, fühlt man sich gleich weniger allein!

Und es besteht dann auch kein Grund mehr, an dem korrekten Funktionieren des eigenen „Oberstübchens“ zu zweifeln! Na, ist doch wahr!

 

Wie mir meine „Obere Leitstelle“ mitteilt, scheint hiermit alles Wesentliche für heute gesagt.
Sehr gerne möchte ich Sie noch auf das neue Video von Dr. Bodo Schiffmann von gestern hinweisen. https://www.youtube.com/watch?v=ZTHzVHyVr8E


Auch noch sehr interessant: Der Livestream einer heutigen Veranstaltung in St. Wendel, bei der Dr. Schiffmann ebenfalls sehr interessante Informationen weitergab.

U.a. erfuhr ich, „,dass unsere Bundesregierung die Pandemie bereits am 16.6.2020 für beendet erklärt habe, aber die dringend notwendigen Maßnahmen zum Eindämmen der nicht mehr existierenden Pandemie vorsorglich aber bis März 2021 weiter für nötig hält.“

https://spark.adobe.com/page/sAmVMJNFXU962/

 

Dr. Schiffmann selbst tritt auf dem Video ab 15.45 Uhr auf. Es lohnt sich, die Zeit zu investieren und genau zuzuhören! Besonders berührt hat mich, welche Warnungen sein Großvater damals an ihn weitergegeben hat.

(Ich hoffe, ich habe das jetzt alles richtig weitergegeben, hab allerdings nicht die gesamte Rede gehört, sondern nach einiger Zeit der familiären Verpflichtung des gemeinsamen Kaffeetrinkens Priorität eingeräumt.)


So, für heute genug!
Eins noch zum Schluss: „Ashtar lässt Sie alle sehr herzlich grüßen!“, heißt es gerade. Eben zeigt er sich hier sehr deutlich.

Sie alle machen Ihre Sache sehr gut!“, soll ich Ihnen sagen. „Besonders – und auch – gerade diejenigen von Ihnen, die das Gefühl haben, viel zu wenig zum Wohle des Großen Ganzen beizutragen!

Auch scheinbares „Herumtrödeln“ an Tagen wie diesen sei wichtig! Weil Sie und ich dann meist auf einem anderen Level besonders aktiv seien!“

Na, wenn das kein Lob ist? Und noch dazu von dem „Oberkommandierenden der Lichtschiffe der Galaktischen Föderation des Lichts“!  Danke, Ashtar!

So, nun aber endgültig „Ende – Gelände“!

Machen Sie es gut und seien Sie weiterhin behütet! Sie werden gebraucht!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. Juni 2020

PS:  Viel Freude bei E.T. 101 - DIE KOSMISCHE BEDIENUNGSANLEITUNG ZUR PLANETAREN EVOLUTION – VEREINFACHTE NOTAUSGABE ERDE https://2y2d.org/de/ET101.pdf

PPS:  Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis: 

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!